Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Abbado, Abbado, true Claudio
* 1933-06-2626.6.1933 Mailand/I, † 2014-01-2020.1.2014 Bologna/I. Dirigent. Ausbildung in Mailand und Wien (u. a. 1955–58 bei H. Swarowsky). 1965 erstmals bei den Salzburger Festspielen, u. a. 1968–86 Musikdirektor der Mailänder Scala, 1990–2002 als Nachfolger H. v. Karajans Chefdirigent des Berliner Philharmonischen Orchesters, war ab 1971 ständiger Gast-Dirigent der Wiener Philharmoniker. 1978 Gründung des Jugendorchesters der EU, 1986 Gründung des Gustav Mahler Jugendorchesters. 1984 erstmals an der Wiener Staatsoper, 1986–91 deren künstlerischer Direktor, 1987 Generalmusikdirektor der Stadt Wien. 1988 Gründung des Festivals Wien modern, 1988 und 1991 Dirigent des Neujahrskonzerts.
Ehrungen
Kussewitzky-Preis 1958; Mitropoulos-Preis 1963; Mozart-Medaille der Mozartgemeinde Wien 1971; Clemens Krauss Medaille in Gold der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor 1991; Ehrenring der Stadt Wien 1994; Ehrenmitglied der MUniv. Wien.
Literatur
NGroveD 1 (2001); ÖL 1995; Personenlex. Öst. 2001; F. Hager, C. A. 2000; DirigentenE 1985; R. Chesterman, Conductors in conversation 1990; SchubertL 1997; MGG 2 (1999); www.klassik.com (1/2012); www.berlin-philharmonic.com (1/2012); www.kv-staatsopernchor.at (9/2013); www.orf.at (1/2014).

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Abbado, Claudio‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 10/08/2014]