Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Adlgasser, Adlgasser, true Anton Cajetan
* 1729-10-011.10.1729 Niederachen bei Innzell/Bayern, † 1777-12-2121. [NGroveD: 22.] 12.1777 Salzburg. Komponist, Organist und Cembalist. Musikalische Ausbildung im Kapellhaus des Fürsterzb.s von Salzburg , hier vermutlich Schüler von J. E. Eberlin, 1750 Hof- und Domorganist in Salzburg (sein Nachfolger: W. A. Mozart), 1760 auch Organist an der Dreifaltigkeitskirche, komponierte Kammer- und Kirchenmusik (auch im modernen italienischen Stil nach seiner Italienreise 1764, wo er u. a. mit G. B. Martini zusammentraf) sowie Finalkomödien bzw. Schuldramen für das Salzburger Univ.stheater.
Werke
Oratorien (u. a. gem. m. M. Haydn und W. A. Mozart das Pasticcio Die Schuldigkeit des ersten und fürnehmsten Gebottes 1767); 7 Messen, 3 Requien u. a. Kirchenmusik, Sinfonien, Klavierkonzerte, Werke für Kl. und Org., Festoper La Nitteti 1766 (Text nach P. Metastasio).
Schriften
Fundamenta Compositionis (Ms.), Partitur Fundament (Ms.), Partiturfundament von berühmten Auctoren H. Cajetan Adlgasser und H. Michael Heyden (Ms.).
Literatur
MGG 1 (1999); NGroveD 1 (2001); C. Schneider in StMw 18 (1931); W. Rainer, Das Instrumentalwerk A. C. A.s 1964; M. H. Schmid, Mozart und die Salzburger Tradition 1976; C. de Catanzaro, Sacred Music in Mozart’s Salzburg: Authenticity, Chronology, & Style in the Church Works of C. A., Diss. Chapel Hill/N.C. 1990; H. Schuler, Mozarts Salzburger Freunde und Bekannte 1996; C. de Catanzaro/W. Rainer, A. C. A. (1729–1777): A Thematic Catalogue 1999; R. Flotzinger in [Fs.] MHsch. Graz 1974.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Adlgasser, Anton Cajetan‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag