Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Agazzari,Agazzari,true Agostino
* -- ca. 1580 (Ort?), † --?.1.1642 Siena/I. Organist und Komponist. Seit 1602 Musikpräfekt am römischen Collegium Germanicum, widmete 1602 seine Motettensammlung Sacrarum cantionum ... liber primus (mit einem bassus ad organum) dem Salzburger Fürsterzb. Wolf Dietrich von Raitenau, der früher Student dieses Kollegs war. Viele seiner Kompositionen waren auch nördlich der Alpen verbreitet. So befanden sich Werke im 1622 inventarisierten Musikalienbesitz des Gurker Bischofs Johann Jakob v. Lamberg sowie laut ebenfalls 1622 angelegtem Bibliotheksverzeichnis in der ehemaligen Grazer Hofkapelle.
Werke
geistliche und weltliche Vokalmusik.
Schriften
2 Traktate: Del sonare sopra’l basso con tutti li stromenti e dell’uso nel conserto 1607; La musica ecclesiastica, dove si contiene la vera diffinitione della musica come scienza, non piu veduta, e sua nobilità 1638.
Literatur
T. D. Culley, Jesuits and Music 1 (1970); G. Dixon in Research Chronicle 20 (1986); C. Reardon, A. A. and Music at Siena Cathedral 1597–1641, 1993; L. P. Naden, Sacrae cantiones: Liber quartus (1606) by A. A. (1578–1640). A critical edition, Diss. Auckland 1988; Federhofer 1967; MGÖ 1 (1995); MGG 1 (1999); NGroveD 1 (2001).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Agazzari, Agostino‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]