Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Albrechtsberger, Albrechtsberger, Anton Johann: Familie
Anton Johann: * 1729-11-2020.11.1729 Klosterneuburg/NÖ, † --nach 1768 (Ort?). Cellist, Komponist. Ende der 1750er spielte er gemeinsam mit J. Haydn Kammermusik bei Karl Joseph v. Fürnberg auf Schloss Weinzierl/NÖ. Bereits ca. 1760 soll er Kapellmitglied des Bischofs von Wiener Neustadt gewesen sein. Im Sommer 1765 war er jedoch Musiker bei Wolfgang Carl Lorenz Baron Nefzern in Schlesien. 1768 neuerlich in Wiener Neustadt als Kapellmeister belegt.
Werke
Singspiel über das Leben des … Joseph vom Copertin 1768; Streichtrios, Arien.


Sein Bruder Johann Georg: * 3.2.1736 Klosterneuburg, † 7.3.1809 Wien. Musiktheoretiker, Lehrer, Komponist und Organist. Erster musikalischer Unterricht (Orgel, Generalbass – möglicherweise auch von M. G. Monn) bei den Augustiner-Chorherren in Klosterneuburg, wo vielleicht schon damals die lebenslange Freundschaft mit J. und M. Haydn begann. 1749–53 war A. als Sängerknabe in Melk Schüler von M. Gurtler und Jos. Weiss; aus dieser Zeit stammen erste Kompositionen. Ein in der älteren Literatur vermuteter anschließender Besuch des Wiener Jesuitenkonvikts ist nicht belegbar. 1754/55–57 studierte A. jedoch bei den Jesuiten in Raab (Györ/H) und spielte dort auch Orgel, 1757–59 dann in der Wallfahrtskirche Maria Taferl/NÖ, wo er vermutlich mit J. Haydn zusammentraf. Bis Herbst 1765 war A. dann als Nachfolger von Weiss Organist in Melk und übersiedelte spätestens 1767 nach Wien, wo er bis zu seinem Tod als Lehrer wirkte. 1765 standen Engagements als Musikdirektor des schlesischen Adeligen Wolfgang Carl Lorenz Baron Nefzern und als Organist an der Linzer Stadtpfarrkirche im Raum. 1768 bei seiner Heirat mit Rosalie, geb. Weiß (nicht verwandt mit seinem Lehrer), wird A. als „Orgelbauer und Klaviermeister“ bezeichnet, 1770 als „Organist, im Probsthaus“. 1771–93 war A. Kapellmeister an der Wiener Karmeliterkirche, 1772–93 zudem Organist der Hofmusikkapelle und – nach dem Tod des mit ihm befreundeten W. A. Mozart schon als Adjunkt – seit 1793 L. Hofmanns Nachfolger als Dom-Kapellmeister an St. Stephan. Als Cellist und Orgelvirtuose war A. auch im privaten Wiener Musikleben aktiv, seit 1771 Mitglied in F. L. Gaßmanns Tonkünstler-Sozietät.

Entsprechend A.s Stellungen liegt der Schwerpunkt seines Schaffens auf vokaler und instrumentaler Kirchenmusik (s. Tbsp.) sowie auf Kammermusik, wobei besonders der Stil seiner geistlichen Werke die verschiedenen Strömungen der österreichischen Kirchenmusik der Zeit widerspiegelt. Anfangs teilweise von Elementen der Volksmusik und Vorbildern wie A. Caldara und Weiss geleitet, sind später geschlossene Chorsätze statt Stücken für Solostimme und eine Tendenz zu größeren formalen Zusammenhängen, auch Techniken der symphonischen Messe erkennbar. Schließlich verwendete A. in der Instrumentalmusik nicht den Sonatenzyklus, sondern die zweisätzige Kirchensonate und übernahm den Reformstil in der Kirchenmusik (keine Vokalsoli, weniger instrumentale Ritornelle, homophon-deklamatorische Chorsätze etc.). In einigen Werken zeigte er seine eher konservativen theoretischen Positionen, auch in Orgelstücken, deren technische Anspruchslosigkeit bei A.s Ruf als Orgelvirtuose auffällt. Wichtige Gönner fand A. in Kaiser Franz II. (I.), für den er 1792 die Krönungsmesse schrieb, und dem Fürsten Nikolaus II. Esterházy v. Galántha.

A.s Festhalten an Traditionen der Renaissance und des Barock verschaffte seinen Schülern eine Verbindung zur Vergangenheit. Der anerkannte Musiktheoretiker (zwischen J. J. Fux und S. Sechter) und Pädagoge A. (Schüler u. a. L. v. Beethoven, C. Czerny, F. Ries, J. Eybler, J. N. Hummel, M. Umlauf, J. Weigl, J. Preindl, J. B. Gänsbacher) wurde international bekannt besonders nach dem Erscheinen seiner Gründlichen Anweisung zur Composition (1790) und der Kurzgefaßten Methode, den Generalbaß zu erlernen (um 1791), die auf Arbeiten von Fux, Friedrich Wilhelm Marpurg und Adam Gumpelzhaimer aufbauten (s. Abb., hs. Version in Kremsmünster). Durch A.s Schüler wurden seine Lehren u. a. noch an Felix Mendelssohn Bartholdy, J. Brahms und A. Bruckner weitergegeben.


Ehrungen
Mitglied der Königlichen Schwedischen Musik-Akademie 1798.
Werke
über 400 Kirchenkompositionen (u. a. 6 Oratorien, 32 Messen); ca. 200 Kammermusikwerke; fast 300 Werke für Tasteninstrumente; Sinfonien; Konzerte für Orgel, Posaune, Horn, Maultrommel.
Schriften
Gründliche Anweisung zur Composition 1790, Kurzgefaßte Methode, den Generalbaß zu erlernen ca. 1791 [Edition: W. Grandjean, Mozart als Theoretiker der Harmonielehre 2006]; Clavierschule für Anfänger ca. 1800; Kurz Regeln des reinsten Satzes ... ca. 1804.


Johann Georgs Sohn Franz Seraph: * 21.8.1787 Wien, † 3.1.1818 Mariahilf (Wien VI). Beamter, Pianist, Komponist. War Beamter im k. k. Obristhof- und Landjägermeisteramt. Gemäß den Tagebuchaufzeichnungen des Mathias Perth komponierte er auch, Sterbebuch und Wiener Zeitung bezeichnen ihn als „Tonkünstler“. Sein älterer Bruder Joseph Vinzenz (* 18.4.1769 Wien, † 7.3.1819 Spittelberg [Wien VII]), Justizkameraltaxamts-Kassier, war 1781–84 Sängerknabe im Stift Melk.


Werke
Singspiele, Arien.


J. G.s Enkel war C. F. Hirsch.


Literatur
E. Paul, J. G. A. 1976; NGroveD 1 (2001); MGG 1 (1999); Erhart 1998; MGÖ 2 (1995); A. Fuchs, Thematisches Verzeichnis 1838 (Ms.); A. Weißenbäck, Thematisches Verzeichnis der Kirchenkompositionen von J. G. A. 1914; L. Somfai in Stud. Mus. 1961, 1963, 1967; A. Weinmann, J. G. A. Thematischer Katalog seiner weltlichen Kompositionen 1987; D. Schröder, Die geistlichen Vokalkompositionen J. G. A.s 1987 (mit thematischem Katalog); Freeman 1989; Hoboken 1978, 374; Wr. Ztg. 8.1.1818, 19, 11.3.1819, 227; Taufbuch 1768–70 der Dompfarre St. Stephan (Wien I), fol. 87r; Taufbuch 1783–1797 der Pfarre Maria Rotunda (Wien I), fol. 59; Sterbebuch 1812–26 der Pfarre Mariahilf (Wien VI), pag. 124; Sterbebuch 1814–20 der Pfarre St. Ulrich (Wien VII), fol. 266.

Autor(en)
Uwe Harten
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten/Christian Fastl, Art. „Albrechtsberger, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 12/02/2018]

MEDIEN
Kurzgefaßte Methode, den Generalbaß zu erlernen (Regenterei Kremsmünster)
Kurzgefaßte Methode, den Generalbaß zu erlernen (Regenterei Kremsmünster)
Grabstätte Albrechtsbergers auf dem Friedhof St. Marx (Wien III).
Grabstätte Albrechtsbergers auf dem Friedhof St. Marx (Wien III).
HÖRBEISPIELE

Fuge in d-moll „Christus ist erstanden“ für Orgel
© 1999 Studio Weinberg , 4292 Kefermarkt

Präludium und Fuge in C-Dur für Orgel, op. 6/1
© 2015 Studio Weinberg, 4292 Kefermarkt

GND
Albrechtsberger, Johann Georg
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag