Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

AlcalayAlcalaytrue (eig. Alkalaj), Luna (eig. Lucia; Pseud. 1941–67: Lucia Günther[-Alcalay])
* 1928-10-2121.10.1928 Agram (Zagreb), † 2012-10-099.10.2012 Wien. Komponistin und Pianistin. Klavierschülerin von Svetislav Stančič, 1947 Ausbildung an der Zagreber MHsch., 1948 Ausreise nach Israel, in Tel Aviv Klavierunterricht bei Leo Kestenberg, seit 1951 in Wien lebend. 1951–57 Klavier- und Kompositionsstudium an der Wiener MAkad. (B. Seidlhofer, A. Uhl), 1960–62 Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen, Förderung durch Bruno Maderna. 1959–93 pädagogische Tätigkeit, zunächst bei den Wiener Sängerknaben und seit 1963 an der Wiener MHsch. (Klavier für Komponisten). Zahlreiche Kompositionsaufträge. Anfangs serielle Schreibweise, dann Entwicklung einer eigenen Systematik. A. bevorzugte eine signalisierte Kommunikationssprache und hatte generell eine nonkonformistische Einstellung gegenüber Musik und Tradition.
Ehrungen
Internationaler IGNM-Wettbewerb Italien 1972; 1. Preis Kompositions-Wettbewerb des ORF-Landesstudios Steiermark 1973; Ehrenpreis der Stadt Wien 1973; Preis der Stadt Wien (Kategorie Musik) 1992.
Werke
Orchesterwerke; Kammermusik; Vokalmusik; multimediale Werke; u. a. UNO-Kantate 1968, new point of view 1975, homo sapiens 1977; Oper Jan Palach 1985, der übergangene mensch 1965/1996.
Literatur
Marx/Haas 2001 (mit WV); NGroveD 1 (2001); MaÖ 1997; http://members.aol.com/tremedia/komponisten/alcalay.html (9/2000); E. Ostleitner in S. Tuksar (Hg.), Zagreb i glazba 1094–1994, 1998; Ch. Baier in ÖMZ 7-8/46 (1991); Goertz 1989 u. 1994 (Alkalay); MGÖ 3 (1995); Who is who in Öst. 1997; http://oe1.orf.at/artikel/319701 (6/2016).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Alcalay (eig. Alkalaj), Luna (eig. Lucia; Pseud. 1941–67: Lucia Günther[-Alcalay])‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 28/06/2016]