Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Archive und Bibliotheken
GRAZ – Steiermärkisches Landesarchiv (Gla), verwahrt v. a. diverse Sammlungen von Privatarchiven und steirischen Komponisten, aber auch Volksmusik. – Steiermärkische Landesbibliothek am Joanneum (Gl) mit 630.000 Büchern, mehr als 2.000 Zeitschriften und Zeitungen. Besitzt die umfangreichste Sammlung an Styriaca. – Im Archiv der Diözese Graz-Seckau (Diözesanarchiv, Gd) sind die Notensammlungen der meisten steirischen Kirchen und einiger Klöster (soweit nicht in situ oder in Gu) aufbewahrt. – Liturgische Werke finden sich auch im Dominikanerkonvent (Gdo) und Franziskanerkloster (Gf). – Karl-Franzens-Univ., Abteilung für Sondersammlungen (Gu) mit einer großen Sammlung von Chorbüchern und Hss. mittelalterlicher geistlicher Musik aus im 18. Jh. aufgelassenen Klöstern. – Das Institut für Musikwissenschaft der Univ. (Gmi) mit ca. 40.000 Büchern (einige davon bereits aus dem 18. Jh. und früher) und Musikalien besitzt Nachlässe der steirischen Komponisten H. Kundigraber, A. Meinong, S. Rosegger, V. Pertl, C. M. v. Savenau und Bestände aus den Kirchen St. Jakob Leoben, Rottenmann und Weißkirchen sowie Archivalien aus dem Konvent der Barmherzigen Brüder, des Domarchivs und des Steiermärkischen Musikvereins. – Bibliothek des Johann-Joseph-Fux-Konservatoriums, in deren Sammlung sich u. a. die Privatbibliothek von H. E. J. v. Lannoy befindet, ferner Abschriften der Werke W. A. Mozarts von A. Fuchs, viele Erstausgaben der Werke der Wiener Klassiker und ein Teil der Sammlung von F. Bischoff mit Gitarrentabulaturen aus dem 17. Jh. sowie Musikalien von steirischen Komponisten und Literatur über diese. – Die Univ. für Musik und darstellende Kunst (Gk) verwahrt neben einer Bibliothek mit ca. 110.000 Büchern und Noten auch eine Anzahl von Nachlässen und Kompositionen steirischer Komponisten, hauptsächlich 19./20. Jh. (wie Hans Gretler, Irene Hauser, M. Kojetinsky, Franz Schuchlenz, E. Marckhl, H. M. Preßl, K. Rankl, A. Doppler, K. Frodl, Michaela v. Kodolitsch, Hans Pless und W. Skolaude).
Literatur
(Gla) Gesamtinventar des Steiermärkischen Landesarchives= Veröffentlichungen des Steiermärkischen Landesarchives 1 (1959). – (Gd) A. Christelbauer, Kirchenmusik in der Pfarre Straßgang bei Graz von 1750 bis 1900, Diss. Graz 1991; I. Schubert in StMw 42 (1993); A. Ruhri in [Kat.] Fest & Feier. Kirchenmusik in der Steiermark 1995. – (Gf) M. Mairold, Kat. der Manuscripte und Manuskript-Fragmente in der Bibliothek des Franziskanerklosters in Graz, masch. 1993. – (Gu) A. Kern, Die Hss. der UB Graz 1 (1942), 2 (1956), 3 (1967); M. Mairold, Die datierten Hss. der UB Graz bis zum Jahre 1600, 1979; Federhofer 1996. – (Gmi) H. Federhofer in Mf 4 (1951); I. Schubert in StMw 39 (1988); R. Flotzinger, 50 Jahre Institut für Musikwissenschaft 1990; I. Schubert, TMA 12 (1992); M. Kornberger, Der Tonkünstler und Musikschriftsteller Carl Maria von Savenau (1837–1916), Dipl.arb. Graz 1997. – Johann-Joseph-Fux-Konservatorium: W. Suppan in FAM 12 (1965); H. Federhofer in MozartJb 1965/66 1967; I. Becker-Glauch in Haydn-Studien 3 (1973–74).

Autor(en)
Ingrid Schubert
Empfohlene Zitierweise
Ingrid Schubert, Art. „Archive und Bibliotheken‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]