Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Auer,Auer,true Max
* 1880-05-066.5.1880 Vöcklabruck/OÖ, † 1962-09-2424.9.1962 Bad Ischl/OÖ. Lehrer, Chorleiter, Musikschriftsteller. Sängerknabe in Salzburg (Schüler von J. F. Hummel und H. Spies), 1900–20 (frühzeitige Pensionierung wegen eines Augenleidens) Volksschullehrer im Bezirk Vöcklabruck und gleichzeitig ab 1900 Mitarbeiter von A. Göllerich bei dessen Forschungen zu A. Bruckner. A. legte die Staatsprüfung für Klavier und Gesang (1910) sowie Orgel (1911) ab und war auch als Musiklehrer tätig. Er wirkte als Chorleiter in Vöcklabruck, wo er einen Frauen-Gesangverein und einen Kirchenmusikverein ins Leben rief. 1938 übersiedelte er nach Bad Ischl. Er zählt neben A. Göllerich und F. Gräflinger zu den wichtigsten Brucknerforschern der ersten Generation. Mitbegründer und und 1927–53 erster Präsident der Internationalen Bruckner-Gesellschaft.
Gedenkstätten
Gedenktafeln in Vöcklabruck (Stadtplatz 19 u. Jungmairgasse 13).
Ehrungen
Prof.-Titel 1924; Ehrenkreuz f. Kunst u. Wissenschaft 1936; mehrere Ehrenmitgliedschaften.
Schriften
Zahlreiche Veröffentlichungen zu A. Bruckner (Bruckner 1923, Anton Bruckner als Kirchenmusiker 1927).
Literatur
BrucknerH 1996; Czeike 1 (1992); F. Zamazal in O. Wessely et al. (Hg.), [Kgr.-Ber.] Bruckner Linz 1994, 1997; J. Unfried in SK 15/4 (1968), 188; E. W. Partsch/F. Zamazal in Anton Bruckner-Lex. online (9/2019).

Autor(en)
Christian Fastl
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl/Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Auer, Max‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 22/10/2019]