Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Avsenik, Avsenik, true Slavko
* 1929-11-2626.11.1929 Begunje/SLO, † 2015-07-022.7.2015 Laibach (begr. Begunje). Musiker und Komponist. Musikalisch ein Autodidakt, begann A. Anfang der 1950er Jahre mit seinem Bruder, dem Klarinettisten Vilko Ovsenik (* 9.11.1928 Begunje) und Freunden im Gasthaus seiner Eltern aufzuspielen. Das usprüngliche Quartett wurde bald zu einem Quintett erweitert (Trompete, Klarinette, Akkordeon, Gitarre, Bariton- oder Kontrabasstuba); ein Gesangsduo, später -trio ergänzt die Instrumentalgruppe. 1955 wurden die Original Oberkrainer Avsenik (später Slavko Avsenik und seine Original Oberkrainer) durch einen ORF-Auftritt in Kärnten schlagartig im ganzen deutschen Sprachraum bekannt.

Der von den Brüdern A. kreierte „Oberkrainer-Sound“ ist durch die Klassik- bzw. Jazzerfahrung der Mitglieder des Ensembles geprägt, enthält keine Jodler und tendiert zum deutschen Schlager. Durch die enorme Medienpräsenz der Gruppe wurde der Oberkrainer-Stil prägend für die folgenden Generationen der volkstümlichen U-Musik.


Literatur
H. Reitmann, S. A. und seine Original Oberkrainer, Dipl.arb. Wien 1990; www.avsenik.com (7/2015); https://de.wikipedia.org (7/2015).

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Avsenik, Slavko‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 15/07/2015]

MEDIEN
Plakat vom 17.8.1970© Bildarchiv Austria, ÖNB
Plakat vom 17.8.1970  © Bildarchiv Austria, ÖNB

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag