Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Birck Birck true (Birk, Pirk o. ä.), Wenzel Raimund Johann
get. 27.6.1718 Wien-Leopoldstadt, † 1763-07-1717.7.1763 Wien-Leopoldstadt. Komponist und Organist. B. hatte theoretischen Unterricht beim Hofkomponisten M. Palotta, praktischen Unterricht im Orgelspiel bei Hofkapellmeister J. J. Fux, 1736–39 Hofscholar, seit 1739 kaiserlicher Hoforganist (Nachfolger von G. Reutter d. Ä.) mit Kompositionsverpflichtungen, unterrichtete die königlichen Prinzen und Erzherzöge (auch den späteren Kaiser Joseph II.) sowie Chr. Sonnleithner. B.s Kammermusikwerke zeigen die für diese Zeit in Österreich typische Vermischung von Kirchen- und Kammersonate; einer der ersten „Spezialisten“ für Instrumentalmusik (Cembalokonzerte).
Werke
Sinfonien; Concerti (für Cb.); Sonaten; Partiten; Trattenimenti per Clavicembalo 1757.
Literatur
MGG 2 (1999), 16 (1979, Pürk); NGroveD 19 (2001, Pirck]; R. Topka, Der Hofstaat Kaiser Karl VI., Diss. Wien 1954; MGÖ 2 (1995); M. Stephanides, W. B., Diss. Wien 1982; H. Seifert in R. Flotzinger (Hg.), [Kgr.-Ber.] J. J. Fux Graz 1991, 1992; D. Wyn Jones, Music in Eighteenth-century Austria 1996; Th. Hochradner in P. Polák (Hg.), [Kgr.-Ber.] Preßburg 1994, 1997; Th. Antonicek in [Kat.] Musica Imperialis 1998.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Birck (Birk, Pirk o. ä.), Wenzel Raimund Johann‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 14/03/2018]