Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Briem, Briem, Wunibald: Familie
Wunibald: * 1841,-08-2525.8.1841 Feldkirch, 1912-03-1515.3.1912 Feldkirch/V. Musiker, Lehrer und Komponist. Erhielt seine musikalische Ausbildung von Joseph Gabriel Rheinberger an der Akademie der Tonkunst in München/D. Danach wirkte er in Feldkirch als Musiklehrer am Jesuitenkolleg Stella Matutina, Gesangslehrer am k. und k. Gymnasium und Organist. Gründer und erster Vorstand des Vorarlberger Cäcilienvereins (1870), 1871 Gründer und Herausgeber der Zeitschrift Der Kirchenchor. sowie des Brixener Diözesan - Gesangbuches.
Werke
Messen, Kantate Der Kaiser in Vorarlberg; Singspiel; geistliche (s. Tbsp.) und weltliche Chorwerke; volkstümliche Lieder (Uf das Berga; Grueß die Gott, mi subers Ländle), Märsche (s. Tbsp.); Hg. des Brixener Diözesan-Gesangbuches 1903/21906 (und des dazu gehörigen Orgelbuchs).
Literatur
E. Schneider in JbVLM 1956; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols 1993; E. Knapp, Kirchenmusik Südtirols. Ergänzungsbd. 1997; H. Herrmann-Schneider in J. Lanz/K. Eichbichler (Red.), [Kgr.-Ber.] Cäcilianismus in Tirol. Brixener Initiative Musik u. Kirche. Fünfzehntes Symposion 2002, 2003.


Sein Sohn Ludwig: * 24.6.1882 Feldkirch, † 4.5.1919 Portomaggiore/I. Chorregent, Musiklehrer und Komponist. Erhielt zunächst von seinem Vater Musikunterricht, später am Münchner Konservatorium. Er war Musiklehrer an der Stella Matutina in Feldkirch, danach Chorleiter in Dornbirn, Tettnang/D und Wangen/D. Er komponierte u. a. Kinderlieder.


Werke
Kinderlieder.
Literatur
E. Schneider in Vorarlberger Komponisten 1973.

Autor(en)
Annemarie Bösch-Niederer
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Annemarie Bösch-Niederer/Alexander Rausch, Art. „Briem, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/05/2001]