Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Cech, Cech, true Christoph
* 1960-06-2929.6.1960 Wien. Pianist und Komponist. 1967–83 Studium am Konservatorium der Stadt Wien (Klavier, Rhythmik bei H.-U. Staeps; Schlagwerk bei Kurt Hammer; Tonsatz bei Reinhold Portisch; Jazztheorie bei H. Czadek). Seit 1977 Mitbegründer, Pianist und Komponist zahlreicher Ensembles wie Nouvelle Cuisine Bigband , Jubilo Elf, Striped Roses, Mondautos, Cech Mütter ; Camerata Obscura, Janus Ensemble und Austrian Jazz Composers Orchestra. Aufführungen seiner Arbeiten u. a. durch das Ensemble die reihe, Pro Brass Ensemble, Klangforum Wien, Wiener Klaviertrio und das Symphonische Orchester Vorarlberg. 1997–99 und 2002/03 künstlerischer Leiter des Grabenfestes der Österreichischen Beamtenversicherung. Seit 1998 Lehrauftrag für Tonsatz an der Universität für Musik und darstellende Kunst seit 1999 Direktor des Instituts für Jazz und improvisierter Musik (JIM) an der Bruckneruniversität Linz. 2004 Habilitation im Fach Jazzkomposition. 2004–06 Artist in Residence am Brucknerhaus Linz sowie 2010 für Musik aktuell Niederösterreich. 2006–09 künstlerischer Leiter des JIMS Stadtpfeifer Kompositionswettbewerbs Salzburg. C. verbindet in seiner Arbeit Elemente von zeitgenössischem Jazz und neuer E-Musik.
Schriften
Jazz – Komposition, in: Komponistenporträt Christoph Cech. Freitag, 10. November 2006, hg. v. Musiksammlung der ÖNB/Institut für Österreichische Musikdokumentation, 3-8 [Programmheft].
Ehrungen
1. Preis beim Kompositionswettbewerb des Konservatoriums der Stadt Wien 1992; Kunstpreis der Stadt Leibnitz/St für Bigbandkomposition 1994; Publicitypreis der Austro Mechana 1997; Hans-Koller-Preis für die beste Jazz-CD des Jahres (Nouvelle Cuisine Bigband: Ultimate Sentences) 1998; 1. Preis beim Kompositionswettbewerb der Stadt Ternitz/NÖ und des österr. Komponistenbundes 2003; Anerkennungspreis für Musik des Landes Niederösterreich 2004.
Werke
div. CDs mit Nouvelle Cuisine Bigband, Striped Roses und Mondautos bei Extraplatte; Lehrwerke für Keyboard/Kl. (Keyboard 1–4 1991; Spiel dich fit mit Etüden 2004).
Literatur
MaÖ 1997; http://www.christoph-cech.com (4/2011); pers. Mitt.
Autor*innen
Reinhold Westphal
Georg Demcisin
Letzte inhaltliche Änderung
28.6.2021
Empfohlene Zitierweise
Reinhold Westphal/Georg Demcisin, Art. „Cech, Christoph‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 28.6.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001cac1
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.

MEDIEN
Porgy & Bess, 28.1.2021© 2021 Eckhart Derschmidt
© 2021 Eckhart Derschmidt

DOI
10.1553/0x0001cac1
GND
Cech, Christoph: 130131857
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag