Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Conti, Conti, true Giacomo
* 1754 -05-2424.5.1754 Mailand/I, † 1805 -01-2424.1.1805 Wien. Geiger, Dirigent und Komponist. Ab 1779 in Varese/I Operndirigent; 1786 Geiger in Zürich/CH; ging 1787 nach Russland; Mitglied der Kapelle des Fürsten Grigorij Alexandrowič Potëmkin und Lehrer an der MAkad. in Jekaterinoslav/RUS (Dnipropetrovsk/UA). 1791 ging C. als Orchesterdirigent italienischer Opern nach Wien, 1797–1805 Mitglied der Hofkapelle. Karl v. Beethoven bezeichnet ihn 1802 auch als Geigenlehrer des Grafen M. v. Fries.
Werke
Violinwerke.
Literatur
MGG 15 (1973); 4 (2000); NGroveD 6 (2001).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Conti, Giacomo‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]