Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

DolarDolartrue (Dollar, Tolar, Tollar, Thollary), Janez Krstnik (Ioannes Baptista, Jan Křtitel)
* --ca. 1620 Kamnik/SLO, 1673-02-1313.2.1673 Wien. Komponist. Studierte am Jesuitenkollegium in Ljubljana und Wien. 1652 wurde er zum Priester geweiht. 1656–58 unterrichtete er in Ljubljana und war Musikpräfekt im dortigen jesuitischen Priesterseminar. 1658 wurde er nach Passau berufen; 1659 als regens chori in Raab (Győr/H) tätig. Seit 1661 oder 1662 bis zu seinem Tod Leiter des jesuitischen Priesterseminars des Hl. Ignatius und Pankratius und Musikleiter der Jesuitenkirche Am Hof in Wien. Abschriften seiner Werke sind in Musikalienverzeichnissen tschechisch-mährischer (Osek [Ossegg], Slaný [Schlan], Český Krumlov [Krumau], Kroměříž [Kremsier]), österreichisch-ungarischer (St. Paul, Kremsmünster, Eisenstadt, Budapest) und deutscher (Rudolstadt in Thüringen) Kloster- und anderer Archive erwähnt. Im Musikaliennachlass in Kroměříž sind 13 Werke in der Abschrift höchstwahrscheinlich von Josef Vejvanovský und in Kremsmünster 1 Messe erhalten geblieben. 3 Messen, 5 Psalmen und die Antiphonen sind für 4–16 Sängerstimmen und ein entsprechend buntes Instrumentarium konzipiert. 2 Sonaten weisen auf den kirchlichen Gebrauch hin und 3 Balletti auf die Aktivitäten im Priesterseminar bzw. Klosterrefektorium. Die Kompositionen lassen einen theoretisch in der Vergangenheit verankerten Musiksatz erkennen, der geschickt mit italienisch gefärbtem konzertanten und kolossalen Stil verknüpft ist, was in dieser Zeit im Umkreis des Wiener Hofs üblich war.
Werke
3 Messen (Missa Villana, Missa sopra la bergamasca, Missa Viennensis), 5 Psalmen (4 Miserere mei Deus, Nisi Dominus), 1 Antiphon (Salve Regina), 2 Sonata (à 10, à 13), 3 Baletti (2 à 4, à 5). – Drucke: Musicalia varia (?, 1665), Drammata seu Miserere mei Deus (Wien, 1666), beide verschollen. – NA.en in Monumenta artis musicæ Sloveniæ 4, 22, 23, 25 u. 29.
Literatur
NGroveD 7 (2001); J. V. Valvasor, Die Ehre des Herzogtums Crain 6 (1689), 39; D. Cvetko, Les compositeurs Gallus–Plautzius–Dolar et leur œvre 1963; D. Cvetko in GMA 3 (1978); J. Höfler in Mf 25 (1972); J. Höfler, Glasbena umetnost pozne renesanse in baroka na Slovenskem 1978, 100–106; T. Faganel in J. Sehnal (Hg.), Musik des 17. Jh.s und Pavel Vejvanovský 1994; T. Fagnel in S. Tuksar (Hg.), The musical Baroque, western Slavs, and the spirit of the European cultural communion 1993; T. Faganel in D. Pokorn (Hg.), Muzikološke razprave 1993; T. Faganel in I. Klemenčič (Hg.), Baroque music in Slovenia and European music 1997; T. Faganel in J. Snoj/D. Frelih (Hg.), [Fs.] J. Sivec 2000; M. Kokole in The consort 51 (1995); J. Sehnal in Hudobnovedné štúdie 7 (1966); J. Sehnal/J. Pešková, Caroli de Liechtenstein-Castelcorno episcopi olomucensis operum artis musicae collectio Cremsiri reservata 1998, 241–249.

Autor(en)
Tomaž Faganel
Empfohlene Zitierweise
Tomaž Faganel, Art. „Dolar (Dollar, Tolar, Tollar, Thollary), Janez Krstnik (Ioannes Baptista, Jan Křtitel)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 19/12/2001]