Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Eckhardt-Gramatté, Eckhardt-Gramatté, true Sophie-Carmen (geb. Sonia de Fridman-Kočevskaja)
* 1899 -01-066.1.1899 Moskau, 1974 -12-022.12.1974 Stuttgart/D. Geigerin, Pianistin und Komponistin. War anfangs Geigerin (Wunderkind), studierte in Paris und Berlin (bei B. Huberman, Vincent d’Indy und 1936–39 bei Max Trapp) und gab sowohl Violin- als auch Klavierkonzerte, widmete sich dann aber immer mehr, seit 1930 ausschließlich der Komposition, mit der sie sich z. T. auch autodidaktisch auseinandersetzte. 1920 heiratete sie den deutschen expressionistischen Maler Walter Gramatté († 1929) und studierte 1924–26 in Spanien bei Pablo Casals. 1939–53 lebte E.-G. in Wien, wo auch gleich nach dem Zweiten Weltkrieg Werke von ihr (im Musikverein und im Konzerthaus) aufgeführt wurden. Anschließend übersiedelte sie nach Winnipeg/CDN. Sie war seit 1934 mit dem österreichischen Kunsthistoriker und späteren Direktor der Winnipeg Art Gallery, Ferdinand Eckhardt (1902–95), verheiratet, der nach ihrem Tod die schon von ihr initiierte E.-G. Foundation zur Förderung der Interpretation zeitgenössischer Werke durch junge kanadische Künstler aufbaute. Seit 1976 wird jährlich The E.-G. National Music Competition for the Performance of Canadian Music (genannt The E-Gré) abwechselnd im Fach Klavier, Streicher bzw. Gesang durchgeführt. E.-G.s Kompositionsstil, anfangs an die von ihr aufgeführten Virtuosenwerke angelehnt, zeigt später Elemente des Neoklassizismus (Klassizismus), der Bitonalität und des Jazz, nach 1950 entstanden auch serielle Kompositionen. Bis 1920 nannte sie sich Sonia Fri(e)dman, danach Sonia Fri(e)dman-Gramatté bzw. Gramatté, seit 1934 S. C. (sic) E.-G.
Ehrungen
Kompositionspreis Wiener Musikverein 1947, 1948; Österreichischer Staatspreis 1950; 1. Preis Internationaler Komponistinnen-Wettbewerb GEDOK 1961; Dr. h.c. Brandon-Univ. Manitoba/CDN u. Prof.-Titel Wien 1970.
Werke
2 Symphonien; Klavier- u. Violin-Konzerte sowie andere Orchesterwerke; Kammermusik für Streicher bzw. Bläser; Klavier- u. Violinwerke.
Literatur
KdG 9 (2/1996, mit WV u. Lit); G. Carruthers in Annäherung – an sieben Komponistinnen 1998 (mit WV); NGroveD 7 (2001); Czeike 2 (1993); ÖMZ 46/7-8 (1991); Goertz 1979; MGG 6 (2001); MGÖ 3 (1995).
Autor*innen
Uwe Harten
Letzte inhaltliche Änderung
18.2.2002
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Eckhardt-Gramatté, Sophie-Carmen (geb. Sonia de Fridman-Kočevskaja)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 18.2.2002, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001fdcd
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001fdcd
GND
Eckhardt-Gramatté, Sophie-Carmen (geb. Sonia de Fridman-Kočevskaja): 118835041
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag