Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Eder, Eder, Leopold Familie
Leopold Johann Nepomuk Joseph: * 1823-05-1818.5.1822 [nicht: 1823] Sallingberg/NÖ, † 1902 -07-2424.7.1902 Wien. Komponist und Organist. Sohn eines gleichnamigen Schullehrers. Zunächst Sängerknabe in Stift Göttweig, erhielt 1838 in Znaim eine Lehrerausbildung und war zunächst ab 1839 (noch 1843) Lehrgehilfe in Währing (heute Wien XVIII), wo Am. Rieders Sohn J. Rieder als Lehrer und Chorregent tätig war. Generalbass-, Klavier- und Gesangschüler von J. Drechsler. Spätestens ab 1847 widmete er sich ganz der Kirchenmusik und wirkte als Regens chori und Organist in Wien (Pfarre Alservorstadt 1847–1901, 1848–51 auch an der Schotten-, 1851–69 an der Minoritenkirche); 1847 eröffnete er eine private MSch. in der Rossau (Wien IX). Seit 1870 war er bis zu seinem Tod Kapellmeister an der Hofkirche St. Augustin, trat auch sonst bei musikalischen Veranstaltungen im Kaiserhaus auf, besonders bei Erzhzg.in Sophie. Er arbeitete eng mit A. Bruckner zusammen, der zur gleichen Zeit an der Wiener Hofburgkapelle wirkte. E.s Kompositionen fanden über die Augustinerkirche hinaus keine Verbreitung.
Werke
Messen, Orgelkonzerte, Harmoniumstücke.


Sein Sohn Christian Rudolf Karl Ernest: * 13.2.1879 Wien, † 26.7.1944 Wien. Organist, Chorleiter, Komponist. Studierte 1892–98 am Konservatorium der GdM bei Jos. Hellmesberger d. Ä., J. Maxincsak, F. Löwe und H. Th. Grädener, im Alter von 14 Jahren spielte er an St. Augustin bereits Orgel und Violine. Ab 1898 konnte er seinen Vater vertreten, dem er 1903 als Hofpfarrkapellmeister nachfolgte. Daneben wirkte er im Wiener Konzertverein, war Korrepetitor und Bühnenmusiker an der Hofoper sowie am Burg- und Akademietheater. Als Musiklehrer am Hofe der Herzogin von Parma war er für die musikalische Ausbildung der Schwestern von K.in Zita verantwortlich. Ab 1904 verheiratet in erster Ehe mit Anna Franziska Jandl (* 9.10.1875 Schottenfeld [heute Wien VII], † 20.12.1931 Wien), Tochter des aus dem mährischen Zwittau (Svitavy/CZ) stammenden Musiklehrers Andreas Johann Jandl, Sängerin an St. Stephan und 1900–31 Mitglied im Damenchor der Hofoper.


Ehrungen
Prof.-Titel 1928; Goldenes Verdienstzeichen; Päpstliches Ehrenzeichen „Pro ecclesia et pontifice“; Militär- und Zivilverdienstorden II. Klasse mit der Krone des Großherzogtums Nassau; zahlreiche Ehrenmitgliedschaften.


Dessen Sohn Christian Max Leopold: * 19.8.1904 Königstetten/NÖ, † 12.11.1988 Wolfpassing/NÖ (begr. Wien). Kontrabassist und Chorleiter. Studierte 1920–25 Kontrabass (Reifeprüfung 1925) bei Eduard Madensky und Max Dauthage sowie 1923–25 Musiktheorie bei F. Schmidt an der Wiener MAkad. 1953 war er bereits seit 30 Jahren als Chordirektor in Wien XII tätig.


Ehrungen
Prof.-Titel.
Literatur
Erhart 1998; BrucknerH 1996; Czeike 2 (1993); ÖBL 1 (1957); Ehrenbuch des Österr. Verdienstordens 1 (1936), 242; M. Jahn, Die Musikhss. des Pfarrarchivs St. Augustin in Wien 2009; F. Wolf in [Fs.] Die neue Orgel zu St. Augustin in Wien 1976; W. Litschauer in [Kgr.-Ber.] Bruckner u. die Wr. Kirchenmusiker 1985, 1988; Eisenberg 1893; Kosel 1902; NFP 25.7.1902, 7; J. Kaiser (Hg.), Lehrer-Schema 1843; W. Beetz, Das Wr. Opernhaus 1869 bis 1945, 1949, 109; Wr. Ztg. 22.12.1931, 6; SK 1/3 (1953/54), 30; NFP 14.11.1869, 7; Fremden-Bl. 5.1.1870, 4; www.friedhoefewien.at (6/2012); WStLA (Meldearchiv); Taufbuch 1818–42 der Pfarre Sallingberg, fol. 25; Taufbuch 1887–1916 der Pfarre Königstetten, fol. 140; Taufbuch 1875 der Pfarre St. Laurenz am Schottenfeld, fol. 176; Mitt. Archiv MUniv. Wien; eigene Recherchen (Jahresberichte des Konservatoriums der GdM; Lehrer-Schematismen).

Autor(en)
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl, Art. „Eder, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 24/08/2018]