Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Eisner, Eisner, true Bruno
* 1884 -12-066.12.1884 Wien, 1978 -08-2626.8.1978 New York. Pianist. Studierte an der Wiener MAkad. bei R. Fischhof, H. Schmitt und R. Fuchs; unternahm große Konzerttourneen; lehrte 1909 am Wiener Konservatorium; 1910–14 Prof. am Berliner Stern-Konservatorium; lehrte 1914 am Vogt-Konservatorium in Hamburg und 1930–33 an der Berliner MHsch.; emigrierte 1933 nach New York, leitete dort 1937–42 eine Meisterklasse für Klavier an der Univ. Y.M.H.A./New York; 1947–48 Lehrer am New York College of Music; 1948–50 Lehrer an der Philadelphia Music Academy; 1951–54 Visiting Prof. für Musik an der Indiana Univ. in Bloomington, Indiana (USA); 1956/57 Prof. an der Colorado State Univ. in Fort Collins; zahlreiche Konzerttourneen; gab die Klavierwerke von C. M. v. Weber heraus; spielte unter W. Furtwängler, A. Nikisch und B. Walter.
Ehrungen
Bösendorfer-Preis für Klavier in Wien; 2. Preis beim Anton-Rubinstein-Wettbewerb in Paris.
Werke
Hg. von C. M. v. Webers Klavierwerken und Arien von G. F. Händel.
Literatur
Kürschner 1954; F-A 1 (1936) u. 1 (1974); Orpheus im Exil 1995; [Kat.] Die Vertreibung des Geistigen aus Öst. 1985; Riemann 1959 u. 1972.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Eisner, Bruno‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]