Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Essl, Essl, true Karlheinz
* 1960 -08-1515.8.1960 Wien. Komponist und Kontrabassist. 1979–87 Studium an der Wiener MHsch. (Tonsatz bei A. Uhl, Kontrabass bei H. Schneikart, Komposition bei F. Cerha und Elektroakustik bei D. Kaufmann) und an der Univ. (Musikwissenschaft und Kunstgeschichte, Promotion 1989); zunächst Kontrabassist in Kammermusik- und experimentellen Jazzensembles sowie Beschäftigung mit mittelalterlicher Musik; Forschungen im Bereich der Computermusik (entwickelte in Paris gemeinsam mit G. Eckel ein Software-Envirement für Computer Aided Composition); 1988/89 in Utrecht/NL und Arnheim/NL Mitarbeit am Kompositionsprogramm Projekt 3 unter der Leitung von Gottfried Michael Koenig; 1990–94 Composer in Residence bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik; 1991–93 Chefredakteur von ton, der österreichischen Zeitschrift für Neue Musik; 1992/93 Performanceprojekt Partikel-Bewegungen mit Harald Naegeli in verschiedenen europäischen Großstädten; Kompositionsauftrag des IRCAM in Paris (Entsagung); Mitglied der interdisziplinären Künstlergruppe Libraries of the Mind; seit 1994 Lehrtätigkeit am Studio for Advanced Music & Media Technology (im Rahmen des Linzer Bruckner-Konservatoriums); Musikintendant des Schömer-Hauses Klosterneuburg/NÖ;ab 2007 Prof. für Kompositoin an der MUniv. Wien. Web-Art-Projekte im Internet (Lexicon-Oracle, MindShipMind, Interferences), Auftritte mit selbstentwickelten computerbasierten Meta-Instrument m@ze°2 (Modular Algorithmic Zound Environment), theoretische Untersuchungen zur formalen Beschreibung kompositorischer Prozesse und Befassung mit Kybernetik und Systemtheorie. Daneben als Musikschriftsteller vorwiegend mit Arbeiten zur zeitgenössischen Kompositionstheorie tätig; lebt in Klosterneuburg.
Ehrungen
Preisträger beim Internationalen Streichquartettwettbewerb Budapest 1987; Preisträger beim Internationalen Streichquartettwettbewerb der Wiener Konzerthausgesellschaft; Adolf-Schärf-Preis 1988; Leopold-Preis der NÖN 2002; Würdigungspreis des Landes Niederösterreich für Musik 2004; Preisträger „Extended Toy Piano Composition Competition“ der Clark University/Worcester, USA 2005.
Werke
Orchesterwerke (met him pike trousers 1987); Kammermusik; Elektronische und Computermusik; Realtime-Kompositionen (In the Cage 1988/89); Klanginstallationen; Musik- und Raum-Performances.
Schriften
Das Synthese-Denken bei Anton Webern , Diss. Wien 1989; Aufsätze.
Literatur
MaÖ 1997; Goertz 1994; NGroveD 8 (2001); R. Kager in ÖMZ 52/8 (1997); M. Weber/St. Jena in E. Th. Hilscher/Th. Antonicek (Hg.), [Fs.] F. Födermayr 1994; M. Weber in Systematische Musikwissenschaft 2/2 (1994); www.essl.at (8/2011).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Essl, Karlheinz‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]