Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Ferlendis, Ferlendis, true Giuseppe
* --1755 Bergamo/I, --1802 Lissabon. Oboist. Seit 1777 Oboist der Salzburger Hofkapelle des Erzb.s H. Colloredo, wo er als „Favoritperson“ galt (L. Mozart); auch im Instrumentenbau tätig (Verbesserung des Englischhorns); war mit W. A. Mozart bekannt, der für F. das Oboenkonzert KV 271k schrieb. Ende 1778 verließ F. Salzburg, um nach Turin zu gehen. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Venedig, Verona, Vicenza und London, wo ihn J. Haydn hörte. M. Haydn schrieb für ihn ein Englischhorn-Quartett. 1801 ging F. mit seinem Sohn Alessandro, der ebenfalls Oboist war, nach Lissabon.
Werke
Oboen-, Englischhorn- und Flötenkonzerte.
Literatur
NGroveD 6 (1980) u. 8 (2000); MGG 6 (2001); MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Ferlendis, Giuseppe‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 05/12/2001]