Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Finck, Finck, true Heinrich
* --1444/45 Bamberg/D?, 1527 -06-099.6.1527 Wien. Komponist. Ausbildung an der königlichen Kapelle Kasimirs IV. in Krakau. 1482 immatrikulierte er an der Univ. Leipzig. Mit Unterbrechungen bis 1510 in Polen tätig, dann an den herzoglichen Kapellen in Stuttgart und München. 1516–24 im Dienst von Matthäus Lang, der 1519 Erzb. von Salzburg wurde. F. zog sich 1524 in das Schottenkloster in Wien zurück, wo er die Kantorei aufbaute. Ferdinand I. ernannte ihn trotz hohen Alters 1527 zum Hofkapellmeister. F. wurde bereits zu Lebzeiten als musicus excellentissimus bezeichnet, der alle Formen der geistlichen und weltlichen Musik seiner Zeit beherrschte. Zu seinen Schülern zählten A. v. Bruck, St. Mahu und Th. Stoltzer.
Werke
rund 120 Kompositionen (Messen, Motettenzyklen und einzelne Motetten, mehrstimmige deutschsprachige Lieder, Instrumentalstücke). NA: L. Hoffmann-Erbrecht (Hg.), Ausgewählte Werke in EdM (1962, 1981).
Literatur
L. Hoffmann-Erbrecht, H. F. 1982; MGG 6 (2001); NGroveD 8 (2001); ÖL 1995; EitnerQ 3 (1900); GerberNTL 2 (1812).

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Finck, Heinrich‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Finck,
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag