Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Frey, Frey, true Petra
* 1978-06-2727.6.1978 Innsbruck. Schlagersängerin. Seit ihrer Teilnahme am Grand Prix d’Eurovision für Österreich 1994 mit dem Titel Für den Frieden der Welt bekannt, 1998 erster Platz in der ZDF-Hitparade an der Seite von Andreas Fulterer (ehemaliger Gitarrist und Sänger der Kastelruther Spatzen) mit dem erfolgreichen Duett Inno d’amore. 2002 nahm F. gemeinsam mit O. Haidt für Österreich am Grand Prix der Volksmusik teil und erreichte mit Trennen uns auch Meere Platz 11. 2003 zweiter Platz bei der Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest mit This Night Should Never End. Ihre Karriere wird vom Erfolgsproduzenten Alfons Weindorf geleitet. F. gehört zu den erfolgreichsten österreichischen Schlagerstars. Seit 2014 wirkt sie als Jurorin bei der Talent-Show Die große Chance im ORF.
Werke
Alben Bloß Träume im Kopf 1993; Hey du 1995; Liebst du mich 1996; Küß mich 1997; Herz in Sicht 1998; Heiß und kalt 1999; Ich will nur dich 2000; Geboren um dich zu lieben 2001; Meine Erfolge 2003; Göttlich weiblich 2007; Feuer und Eis 2009; Einfach Frey 2011; Meilenweit 2015.
Literatur
Das Lex. der volkstümlichen Musik 1999; http://www.petrafrey.de (3/2001); www.volksmusik.de (3/2001); http://www.petrafrey.com (10/2017); http://de.wikipedia.org (10/2017).

Autor(en)
Sonja Oswald
Johanna Kohler
Empfohlene Zitierweise
Sonja Oswald/Johanna Kohler, Art. „Frey, Petra‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 21/02/2018]