Logo ACDH-CH
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Frühling, Frühling, true Carl
* 1868-11-2828.11.1868 Lemberg (L’viv/UA), † 1937-11-2525.11.1937 Wien. Komponist, Pianist, Musikpädagoge. Aufgewachsen als Sohn eines jüdischen Kaufmanns in Wien. Nach ersten Kompositionen und Konzerttätigkeiten als Pianist in der Bukowina (1885/86) studierte er 1887–89 bei A. Door (Klavier) und Franz Krenn (Komposition) am Konservatorium der GdM. Nebenbei spielte er auch Violine und Orgel. 1889–1932 war er als Klavierbegleiter von zahlreichen Künstlern tätig. Er begleitete u. a. die Konzerte von K. Udel, ab 1891 auch das Udel-Quartett bis zu dessen Auflösung 1901. 1890 Klavierbegleiter von F. Ondříček in Böhmen, 1893–1916 von R. Fitzner und dem Fitzner-Quartett, 1899 von Pablo de Sarasate. Als Pianist gab er 1900–23 Wohltätigkeitskonzerte in Wien (u. a. 1923 im Rahmen des Geselligkeitsvereins Schlaraffia Vindobona im Theater an der Wien). Viele seiner Konzerte fanden im Bösendorfersaal statt (z. B. die Liederabende mit der Sopranistin Maria Katzmayr zw. 1898/1904), außerdem regelmäßige Konzerte als Klavierbegleiter im Musikverein und im Konzerthaus. 1915 konzertierte er mit Willy Burmester in Graz und Klagenfurt. Im Wiener Konzerthaus konzertierte er zw. 1923/27 u. a. mit dem Tenor A. Preuss. Seine Werke wurden zu Lebzeiten u. a. von den Künstlern, die er begleitete, (ur)aufgeführt. 1928–33 Aufführungen seiner Werke von den Wiener Symphonikern im Konzerthaus, spätestens 1929–33 mehrere UA.en seiner Werke vom Sängerbund der Blinden im Musikverein. Im Hörfunk wurden seine Werke 1925–37 gesendet, seine Tätigkeiten als Klavierbegleiter und Komponist wurden in der zeitgenössischen Presse gewürdigt. Gelegentlich trat er als Dirigent seiner Werke auf. Darüber hinaus bot er ab 1890 Privatunterricht in Klavier (Schüler u. a. E. Wellesz), ab 1900 auch in Musiktheorie bzw. Komposition und Gesangskorrepetition in Wien an. 1907 Austritt aus dem Judentum. Seine letzten Jahre verbrachte er aufgrund der Inflation in beengten finanziellen Verhältnissen in Wien. Mitglied des Musikpädagogischen Verbandes.
Ehrungen
Silberne Gesellschaftsmedaille der GdM 1889; Liszt-Prämium des Konservatoriums der GdM 1889.
Werke
Orchester- und Kammermusik, Lieder, Orchesterlieder, Chorwerke (Das Märchen vom Glück 1898), Phantasien über Opernmelodien f. Kl., Schauspielmusiken, Ballette (Watteau; Der schlaue Page 1903); Fantasie f. Fl. u. Orch.
Literatur
NGroveD 9 (2001); Czeike 2 (1993); ÖBL 1 (1957); MGG 4 (1955); Stieger II/1 (1977); F-A 1937; S. Blumesberger et al. (Hg.), Hb. österr. Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 1 (2002), 391; Riemann 1929; Müller-Asow 1929; F. Planer (Hg.), Das Jahrbuch der Wr. Gesellschaft 1929; F. Jansa (Hg.), Dt. Tonkünstler in Wort und Bild 1911; Kosel 1902; Eisenberg 1893; Bukowinaer Rundschau 18.1.1885, 4, 12.12.1886, 4; Österr. Musik- und Theaterztg. 1889, Nr. 19, 7, Nr. 21, 5, 1892, Nr. 5, 6, Nr. 13, 4, Nr. 5, 6, 1896, Nr. 6, 4, Nr. 17, 4; Der Tag 26.11.1937, 8; Znaimer Wochenbl. 8.3.1890, 7; Dt. Volksbl. 3.5.1890, 11; Die Presse 15.2.1891, 14; Signale f. die musikalische Welt 1894, Nr. 9, 16, 1916, Nr. 14, 14; Das Vaterland 29.11.1895, 6, 19.4.1895, 12, 23.3.1900, 6; NFP 31.10.1897, 16, 12.2.1897, 13, 27.11.1898, 16; Neues Wr. Tagbl. 11.1.1898, 5; Das interessante Bl. 31.3.1898, 16; Salzburger Volksbl. 12.3.1898, 3; Die Lyra 1.3.1901, 8; Reichspost 5.4.1902, 10; Wr. Sonn- und Montags-Ztg. 29.2.1904, 7; Mährisches Tagbl. 15.1.1906, 4; Badener Ztg. 19.9.1934, 4; Prager Bl. 25.7.1890, 4; H. Krones, Art. Wellesz, Egon (www.mgg-online.com, 1/2021); https://search.geshergalicia.org (1/2021); www.familysearch.org (1/2021); eigene Recherchen (www.anno.ac.at; Veranstaltungsarchive [Wr. Konzerthaus, Wr. Symphoniker, Musikverein]; www.genteam.com; WStLA [www.wien.gv.at]).
Autor*innen
Karoline Hochstöger
Letzte inhaltliche Änderung
4.10.2021
Empfohlene Zitierweise
Karoline Hochstöger, Art. „Frühling, Carl‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, begr. von Rudolf Flotzinger, hg. von Barbara Boisits (letzte inhaltliche Änderung: 4.10.2021, abgerufen am ), https://dx.doi.org/10.1553/0x0001ce35
Dieser Text wird unter der Lizenz CC BY-NC-SA 3.0 AT zur Verfügung gestellt. Das Bild-, Film- und Tonmaterial unterliegt abweichenden Bestimmungen; Angaben zu den Urheberrechten finden sich direkt bei den jeweiligen Medien.


DOI
10.1553/0x0001ce35
GND
Frühling, Carl: 135153670
OBV
Weiterführende Literatur

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



ACDH-CH, Abteilung Musikwissenschaft

Publikationen zur Musikwissenschaft im Verlag