Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

FruehwirthinFruehwirthintrue (versch. Schreibweisen), Maria Elisabeth
* --?, † --?. Sängerin (Sopran). Tochter des Musicus Philipp Frühwirth. Am 18.10.1711 heiratete sie in St. Stephan den Violinisten J. F. Reinhardt (Sohn K. Reinhardts), der dort auch angestellt war. M. E. F. scheint auf einer Besoldungsliste aus der Hofmusikkapelle aus dem Jahr 1720 auf. Sie sang 1708 in A. Ariostis Amor trà nemici, 1709 in J. J. Fux' Il mese di marzo conserate a Marte, M. A. Zianis Chilonida und Ariostis La Placidia und 1710 in G. Bononcinis Muzio Scevola. Walther erwähnt einen gewissen Anton Frühwirth, der als Violinist in der Hofkapelle der Kaiserin Amalie Wilhelmina wirkte.
Literatur
Walther 1732 [unter Frühwirth, Anton]; A. Koczirz in StMw 1 (1913), 287; J. H. Van der Meer, Johann Joseph Fux als Opernkomponist 1 (1961); M. Eybl in StMw 45 (1996), 52 f. [Anton Fruhwürth]; D. Glüxam in StMw 48 (2002); H. Seifert, Das Personal der Hofmusiken und des Theaters der Wiener Habsburger, 1619–1705 [Datenbank].

Autor(en)
Dagmar Glüxam
Empfohlene Zitierweise
Dagmar Glüxam, Art. „Fruehwirthin (versch. Schreibweisen), Maria Elisabeth‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 11/12/2001]