Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Fuchs Fuchs true (Fux), Jacob Christoph
* --ca. 1753 Wien, 1819 -08-2121.8.1819 Wien. Geigenbauer. Der zweite Vorname scheint bisher in der Literatur nicht auf, entspricht aber der Signatur, mit der F. die Übernahme von 100 fl aus dem Nachlass von J. G. Thier im Jahr 1779 bestätigte. Er war bei diesem als Geselle angestellt und hat möglicherweise auch in dessen Werkstätte seine Lehrzeit verbracht. Es ist anzunehmen, dass er nach dem Tod von Thier bei Philipp Jakob Wurm gearbeitet hat. Er übernahm 1787, nach Ablegung des Bürgereids am 5.7., dessen Werkstätte am Tiefen Graben Nr. 369 (Haupt). In den Wiener Steuerbüchern ist er ab 1788 zu finden, seine Steuerleistung lag immer im untersten Bereich der Wiener Geigenbauer. Der 1795 verstorbene Geigenmacher Johann Radeck vermachte F. testamentarisch je 50 Geigenböden und -decken (Ottner). Lt. Totenprotokoll verstarb F. 1819 im Alter von 66 Jahren unverheiratet an einem Schlaganfall. Er war in Wien gebürtig und wohnhaft in der Wallnerstraße Nr. 280 im sog. Graumüllerischen Haus. Er hinterließ kein Testament und keinen Besitz. Aus dem Nachlass konnten kaum die Arzt- und Bestattungskosten gedeckt werden (Ottner). Um sein Gewerbe bewarben sich noch im Todesjahr B. Enzensberger und F. Feilnreiter. Lütgendorff spricht sich abwertend über F.’ Instrumente aus. Lt. Prochart war er zusammen mit A. Bogner der erste Wiener Geigenbauer, der J. Stainer als Vorbild aufgab und nach einem flachen, breiten Modell arbeitete. Ein eventuelles Verwandtschaftsverhältnis zu den Geigenbauern Fux ist derzeit (2001) ungeklärt.
Literatur
R. Bletschacher, Die Lauten- und Geigenmacher des Füssener Landes 1978, 101, 193; H. Haupt in StMw 24 (1960), 138; W. Henley, Universal Dictionary of Violin and Bow Makers 1973, 417; Hopfner 1999; C. W. Jaura in Musikpädagog. Zs. 16/1 (1926), 31; Lütgendorff 1975, 151; Ottner 1977; Prochart 1979; R. Vannes, Dictionnaire Universel des Luthiers 1979. – Archivalien: WStLA, Verlassenschaftsabhandlung J. G. Thier 258/3/1799; WStLA, Unbehaustes Catastrum für die Jahre 1788–1812; WStLA, Totenprotokoll 1819, fol. 28.

Autor(en)
Rudolf Hopfner
Empfohlene Zitierweise
Rudolf Hopfner, Art. „Fuchs (Fux), Jacob Christoph‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 02/01/2002]