Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Gamerith, Gamerith, true Wolfgang
* 1935-06-1515.6.1935 Mödling/NÖ. Sänger, Flötist und Ensembleleiter. Nach der Matura 1954/55 zunächst Bankangestellter; ab 1955 Germanistikstudium an der Wiener Univ. (1963 Lehramt); ab 1956 studierte er an der Wiener MAkad. Flöte (1960 Diplom Musikpädagogik), Gesang (bei Karlheinz Tuttner, E. Rokyta und Dagobert Buchholz, 1965 Diplom); ab 1966 Lehrauftrag im Hauptfach Stimmbildung an der Expositur Oberschützen/Bl der Grazer MAkad. (o. Prof. 1985); weitere Studien bei Hilde Langer-Rühl; 1967 Gründung und Leitung des G. Consort (spezialisiert auf Alte Musik), für das auch eine Sammlung historischer Streich- und Tasteninstrumente angelegt wurde; mit dem Ensemble und als Gesangssolist internationale Konzerttätigkeit. 1981–84 Lehrtätigkeit an der Wiener MHsch. für Atem-, Stimm- und Bewegungserziehung; 1998 Mitbegründer der Arbeitsgruppe Restaurierung – Rettung historischer Orgeln im Verein Principal.
Ehrungen
Ungarische Haydn-Medaille 1982.
Literatur
pers. Mitt. W. G.; Mitt. Archive MUniv. Graz u. Wien.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Gamerith, Wolfgang‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]