Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Genée, Genée, true Franz Friedrich Richard
* 1823 -02-077.2.1823 Danzig (Gdańsk/PL), 1895 -06-1515.6.1895 Baden bei Wien/NÖ. Librettist, Komponist und Dirigent. Sohn des Dirigenten und Sängers (Bass) Friedrich G. (1796 Königsberg – 1859 Berlin), wurde in Berlin ausgebildet und war 1847–67 als Theaterkapellmeister an div. deutschen Bühnen und in Prag tätig. 1868 wurde er an das Theater an der Wien engagiert, wo er mit J. Strauß Sohn Bekanntschaft machte und mit dem Schreiben von Libretti begann; G. ist wesentlich am Fledermaus-Libretto beteiligt gewesen. Gemeinsam mit F. Zell (C. Walzel) schrieb G. zahlreiche Libretti für F. v. Suppè und C. Millöcker. 1878 zog sich G. von der Bühne zurück und lebte zuerst in Pressbaum bei Wien, ab 1894 in seiner Villa in Baden.
Schriften
Libretti (Auswahl): Benjamin, Die Konzertprobe, Die Fledermaus, Cagliostro in Wien, Fatinitza, Gräfin Dubarry, Boccaccio, Das Spitzentuch der Königin, Donna Juanita, Der lustige Krieg, Der Bettelstudent, Eine Nacht in Venedig, Gasparone, Der Vice-Admiral, Der Millionenonkel, Der Schwiegerpapa, Die Welfenbraut.
Werke
Operetten (u. a. Polyphem, Der Geiger aus Tirol, Der Seekadett, Nanon, Die Wirtin vom goldenen Lamm); Lieder (s. Abb.).
Literatur
NGroveD 9 (2001); NGroveDO 2 (1992); B. Hiltner-Hennenberg, R. G. 1998; MGG 4 (1955); A. Bauer, 150 Jahre Theater an der Wien 1952; ÖBL 1 (1957); Czeike 2 (1993); Erhart 1998.

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Genée, Franz Friedrich Richard‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 21/12/2001]