Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Gonzi, Gonzi, true Mario
* 1966 -05-055.5.1966 Mödling/NÖ. Schlagzeuger. Begann im Alter von fünf Jahren Schlagzeug zu spielen, ab 1979 Studium am Konservatorium der Stadt Wien bei E. Bachträgl. 1980 und 1982 Teilnahme am Peter Herbolzheimer Big Band Seminar. Danach folgten Konzerte, Tourneen und Aufnahmen mit Künstlern wie Eddie „Lockjaw“ Davis, Benny Golson, Johnny Griffin, Red Holloway, Randy Brecker, Clark Terry, Mark Murphy, Bobby Watson oder Duško Gojković. Ab 1989 längere Zusammenarbeit mit dem Paquito D’Rivera Havanna – New York Ensemble in New York/USA. Konzerte im Blue Note sowie auf Festivals in den USA. 1992 Mitglied der Joe Haider / Bert Joris Anniversary Big Band (Big Band). Von 1989 Bis zu A. Farmers Tod 1999 war G. 14 Jahre lang Mitglied des Europäischen Art Farmer Quintetts. 1998– 2008 Schlagzeuger des Vienna Art Orchestra. Weitere Gastauftritte bei der Generations Big Band (2000, 2002, 2004), Hessischen Rundfunk Big Band (2006), Jazz Bigband Graz oder dem Sunday Night Orchestra sowie Zusammenarbeit mit dem F. Pauer Trio, K. Ratzer, H. Sokal, Robert Riegler’s Bass Doublings oder T. C. Pfeiler’s New Jazz Organi-Zation. Zu G.s aktuellen Projekten (2008) zählen Adrian Mears’ New Orleans Hard Bop, John Marshall/Ferdinand Povel Quintett, R. Schwaller Quartett und Sextett, Gansch and Roses , Ed Partyka’s Berlin Jazz Orchestra sowie Kent /Langthaler 7. G. zeichnet sich durch eine solide und funktionelle Spielweise aus und profiliert sich besonders als Big Band Schlagzeuger.
Ehrungen
Hans Koller Preis in der Kategorie „Sideman des Jahres“ 2001.
Werke
Sideman u. a. bei Foolish Memories 1981; Art Farmer Quintet: Live At Jazzland 1998, Gumbo Dive 1991; K. Ratzer: Waltz For Ann 1993, Happy Floating 1994; F. Pauer: Live at the Jazzspelunke Vienna Vol. 1 u. 2 1992, Klanburg Concertino 2001; H. Sokal: Roots Ahead 2001; Th. Gansch Gansch And Roses 2001, Gansch And Roses 2 2003; Adrian Mears: New Orleans Hardbop Jump On It 2005; R. Schwaller: Sextet Thurgovian Suite 2006; Vienna Art Orchestra: Duke Ellington’s Sound of Love 1999, A Centenary Journey 2001, ART & FUN 2002, All that Strauss Vol. 2 2007.
Literatur
www.myspace.com/mariogonzi; www.musiknavigator.at; www.sra.at; www.vao.at; www.ganschandroses.at; www.wikipedia.org (jeweils 11/2011); pers. Mitt. M. Gonzi.

Autor(en)
Georg Demcisin
Empfohlene Zitierweise
Georg Demcisin, Art. „Gonzi, Mario‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 12/11/2011]