Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

GraetzGraetztrue (Grätz, Graz), Joseph
* 1760 -12-022.12.1760 Vohburg/D, 1826 -07-1717.7.1826 München/D. Organist, Lehrer und Komponist. Besuchte das Gymnasium in Ingolstadt/D, Organist an der dortigen Jesuitenkirche, Studium der Rechtswissenschaften und Organist der Ingolstädter Pfarrkirche; Kontrapunkt- und Kompositionsstudium bei M. Haydn in Salzburg und bei Ferdinando Bertoni in Venedig; ließ sich 1788 in München nieder, erhielt den Ehrentitel eines „Hofklaviermeisters“, trat aber offenbar nicht als Pianist in Erscheinung. Während er als Komponist kaum Anerkennung erfuhr, war seine Lehrtätigkeit sehr geschätzt. Zu seinen Schülern zählten u. a. Carl August Cannabich, J. Ladurner, P. Lindpaintner und Caspar Ett. C. M. v. Weber lehnte er, vermutlich aus Angst vor ausbleibender Bezahlung, ab.
Werke
Kirchenmusik: Messen (auch dt. Messgesänge), Litaneien, 150 Melodien im katholischen Gesangbuch 1812; Oratorium Der Tod Jesu; Opern (Das Gespenst mit der Trommel; Adelheid von Veltheim).
Schriften
Gründe zur Tonsetzkunst 1804 [Ms.].
Literatur
MGG 5 (1956); NGroveD 10 (2001).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Graetz (Grätz, Graz), Joseph‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN

GND
Graetz
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag