Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Grazer Philharmonisches Orchester
Ging am 1.9.1950 aus zwei bis dahin bestehenden Grazer Orchesterformationen hervor; dem Städtischen Orchester und dem Funkorchester der Sendergruppe Alpenland. Das Funkorchester wurde im Zuge einer Strukturreform im Österreichischen Rundfunk aufgegeben, die der Stärkung des Radiosymphonieorchesters Wien dienen sollte. Das Städtische Orchester, welches z. B. R. Strauss’ Salome und A. Bruckners 5. Symphonie zur österreichischen EA gebracht hatte, konnte auf eine lange und bedeutende Tradition in der Steiermark verweisen.

Als bedeutender Bestandteil der Grazer Oper und des Grazer Kulturlebens spielt das G. Ph. O. hauptsächlich Oper, Operette, Ballett und Musical. Pro Saison finden fünf Doppelkonzerte im Musikverein für Steiermark statt, die regelmäßig auch in das Programm der Musikalischen Jugend Österreichs aufgenommen werden. Darüber hinaus gibt das Orchester auch Konzerte auf der Bühne des Opernhauses, wie z. B. konzertante Aufführungen von Opernraritäten oder das schon zur Tradition gewordene jährliche Neujahrskonzert.

Gastspiele führten das G. Ph. O. nach Palma de Mallorca/E, Zagreb, Lausanne/CH, Ljubljana, Maribor/SLO, Linz, Szombathely/H und Wien. Fernsehaufzeichnungen und Hörfunkübertragungen machten es auch einem breiteren Publikum bekannt.

Die Liste der Dirigenten umfasst u. a. H. Albert, N. Bareza, W. Bozic, K. Böhm, M. Caridis, Sergiu Celibidache, A. Fischer, Lamberto Gardelli, W. Goldschmidt, Peter Gülke, L. Hager, M. Horvat, Philippe Jordan, B. Klobucar, M. Kojetinsky, Bruno Maderna, E. Märzendorfer, L. v. Matačić, Argeo Quadri, Hermann Scherchen, Ulf Schirmer, P. Schneider, Peter Schrottner, E. Seipenbusch, R. Stolz, H. Swarowsky, Arturo Tamayo, Mario Venzago und Günter Wich.

Das G. Ph. O. wird vom Land Steiermark und der Stadt Graz erhalten. Es setzt sich derzeit (2011) aus rund 90 Musikerinnen und Musikern zusammen, Chefdirigent ist seit der Saison 2006/07 Johannes Fritzsch (* 1960 Meißen/D).


Literatur
div. Informationsmaterial. http://theater-graz.at (11/2011).

Autor(en)
Klaus Hubmann
Empfohlene Zitierweise
Klaus Hubmann, Art. „Grazer Philharmonisches Orchester‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 12/11/2011]