Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Greber Greber true (Grever), Johann Jakob
* --ca. 1673 (Ort ?), begr. 5.7.1731 Mannheim/D. Komponist, Dirigent. Wahrscheinlich Ausbildung in Italien, 1703 in London. In Schlesien Leiter der Hauskapelle von Herzog Karl Philipp v. der Pfalz, dem er 1707 nach Innsbruck folgte. Hofmusiker, 1708 Kapellmeister als Nachfolger von N. Sorosina. Bei der Eröffnung des Komödienhauses in Innsbruck wurde 1711 seine Oper Enea in Cartagine gespielt. 1717 ging er mit dem Herzog nach Mannheim, wo er ab 1723 Hofkapellmeister und Hofkammerrat der Hofkapelle war. G. trat auch in Wien als Opernkomponist hervor (1708 Gli amori d’Ergasto).

Ein Johann Greber († 2.12.1726 Mannheim) war 1710–23 Obertrompeter in Mannheim.


Werke
Opern (The loves of Ergasto 1705, L’allegrezza dell’Eno 1708, Crudeltá consuma amore 1717); Festspiel 1723; 2 Serenaden; Kantate.
Literatur
NGroveD 10 (2001); Senn 1954; Ulrich 1997; Stieger II/1 (1977).

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Greber (Grever), Johann Jakob‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 02/01/2002]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Greber Johann Greber
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag