Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Grün, Grün, true Jakob Moritz
* 1837 -03-1313. [auch: 12.] 3.1837 Pest (Budapest), 1916 -10-011.10.1916 Baden bei Wien/NÖ. Geiger und Pädagoge. Ausbildung bei József? Ellinger in Budapest, bei Joseph Böhm (privat) in Wien und am Konservatorium in Leipzig/D (bei Moritz Hauptmann). 1858–61 war er als erster Geiger in der HMK von Weimar/D engagiert, dann an der HMK von Hannover/D. Erfolgreiche Konzertreisen führten ihn durch England, Deutschland und Holland. Mit 1.10.1868 wurde G. Konzertmeister der Wiener Hofoper und Mitglied der Wiener Philharmoniker (bis 1897). In seiner Tätigkeit als Lehrer am Wiener Konservatorium (1877–1908) bildete er eine ganze Generation in der Tradition der Wiener Geigenschule aus (u. a. Fr. Kreisler und C. Flesch).
Ehrungen
Ritter des Franz Joseph-Ordens; Goldenes Verdienstkreuz mit der Krone; königlich rumänische Medaille für Kunst und Wissenschaft „Bene merenti“ I. Klasse; K. k. Prof.-Titel; Ehrenmitglied des Wiener Tonkünstler-Vereines.
Literatur
ÖBL 2 (1959); Kosel 1902; Eisenberg 1893; F-A 1 (1936); A. Ehrlich (Hg.), Berühmte Geiger der Vergangenheit und Gegenwart 1893; [Fs.] Wr. Philharmoniker 1842–1942, 1942, 117; R. v. Perger/R. Hirschfeld, Gesch. der K. k. GdM 1912, 324; Wr. Tonkünstler-Verein. 28. Jahresbericht, 1911–1912; eigene Recherchen (Jahresberichte des Konservatoriums der GdM).

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher/Christian Fastl, Art. „Grün, Jakob Moritz‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 25/02/2015]