Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hertzka, Hertzka, Emil: Ehepaar
Emil: * 1869 -08-033.8.1869 Budapest, 1932 -05-099.5.1932 Wien. Musikverleger. Studierte Chemie, nebenbei auch Musikwissenschaft und Literatur an der Univ. Wien, musste jedoch das Chemiestudium krankheitshalber aufgeben. 1893 trat H. in den Musikverlag J. Weinberger ein, dessen Inhaber ab 1901 einer der Hauptaktionäre der neu gegründeten Universal Edition (UE) wurde. Als 1907 H. die Direktion der UE übernahm, änderte er die Linie des bis dahin klassisch-traditionell ausgerichteten Verlages und verlieh ihm jenes Profil, für das der Name UE bis heute steht: als Spezialverlag für die besten Komponisten der Avantgarde und Moderne bzw. zeitgenössischen Musik. Den Grundstock legte H. durch „Prioritätsverträge“ mit den Komponisten der Wiener Schule (A. Schönberg, Alban Berg, A. v. Webern) und anderen „Neutönern“ wie Fr. Schreker, Kurt Weill, E. Krenek, Béla Bartók, Zoltán Kodály, A. Hába, L. Janáček, E. Wellesz, J. M. Hauer etc. – mit vielen verband ihn auch persönliche Freundschaft. Aber auch „konservativere“ Komponisten wie J. Marx, F. Schmidt oder J. Bittner standen bei der UE unter Vertrag. Diverse Zeitschriften ergänzten das Verlagsprogramm: Musica Divina 1913ff.; Musikblätter des Anbruch 1919ff.; Pult und Taktstock 1924ff.; Schrifttanz 1927ff. Durch den Ankauf der Verlage A. J. Gutmann 1920 und des Philharmonischen Verlages 1927 konnte H. die Rechte für weitere bedeutende Werke (u. a. die Symphonien 4 und 7 von A. Bruckner) erwerben und so die Position der UE ausbauen. Seine Frau

Yella (Jella) H. (geb. Fuchs): * 4.2.1873 Wien, † 13.11.1948 Wien. Leitete nach E. H.s Tod bis 1938 und wieder nach ihrer Rückkehr aus dem Exil 1946 bis zu ihrem Tod den Verlag. Der 1932 gestiftete E. H.-Preis wurde zwischen 1934 und 1937 viermal vergeben. Y. H. engagierte sich sehr in der Frauenbewegung; sie war 1903 Mitbegründerin des Neuen Wiener Frauenclubs und 1921–38 Präsidentin der Internationalen Frauenliga für Friede und Freiheit und gründete eine zweijährige Gartenbauschule für Mädchen, die sie bis 1938 leitete. Auf ihre Initiative geht die Gründung der Künstlerkolonie Kaasgraben (Wien XIX) zurück. Sie hatte Kontakt zu führenden Persönlichkeiten des Kunst- und Musiklebens (Joseph Hofmann, G. Mahler, E. Krenek u. a.) und setzte sich für die Förderung der Frauen in der Musik ein.


Literatur
MGG 16 (1979); ÖL 1995; Czeike 3 (1994); ÖBL 2 (1959).

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher, Art. „Hertzka, Ehepaar‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/09/2002]

MEDIEN
Emil Hertzka, März 1927© Bildarchiv Austria, ÖNB
Emil Hertzka, März 1927  © Bildarchiv Austria, ÖNB
Yella Hertzka, März 1927© Bildarchiv Austria, ÖNB
Yella Hertzka, März 1927  © Bildarchiv Austria, ÖNB

GND
Hertzka, Emil
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Hertzka, Yella
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag