Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hirschfeld, Hirschfeld, true Ludwig
* 1882 -05-2121.5.1882 Wien , † --nach 6.11.1942 [nicht: 4.5.1945] KZ Auschwitz (Oświęcim/PL)?. Dramatiker, Redakteur, Librettist und Kabarettautor. War als Redakteur der Neuen Freien Presse und als Verfasser vorwiegend von Lustspielen sowie Übersetzer in Wien tätig, schrieb Libretti (z. T. gem. m. anderen Autoren) u. a. für L. Ascher, J. Bittner, E. Eysler, O. Straus und R. Stolz. Im Ersten Weltkrieg wurde H. auch als Kriegsberichterstatter für Zeitungen in Wien, Bern, Zürich und Budapest eingesetzt. In den 1920er Jahren betätigte er sich auch als Texter und Komponist von Revuen. Am 6.11.1942 wurde H. via Drancy/F ins KZ Auschwitz (Oświęcim/PL) deportiert und am 4.5.1945 für tot erklärt.
Werke
Operetten: Der berühmte Gabriel 1916 (gem. m. Rudolf Eg[g]er, M: E. Eysler); Die schöne Katharin 1916 (gem. m. Oskar Hein, M: R. Stolz); Die silberne Tänzerin 1924 (gem. m. Paul Frank, M: J. Bittner); Ein Jahr ohne Liebe 1923 (gem. m. Alfred Deutsch-German, M: L. Ascher), Die Fahrt in die Jugend 1933 (gem. m. B. Jenbach, M: Eduard Künneke), Zwei lachende Augen (gem. m. R. Oesterreicher, M: O. Straus); Revuen: (gem. m. K. Farkas) Die Reise um die Halbwelt 1925 (M: L. H.), Jetzt oder nie 1928 (M: L. H.); weitere dramatische Werke u. a.: Die Puderquaste 1910, Die verflixte Liebe 1914, Die steinerne Maske 1921, Spiel der Sinne 1922, Stiefmama 1926.
Schriften
Wo sind die Zeiten. Zehn Jahre Wien in Skizzen 1921; Was nicht im Baedeker steht: Wien und Budapest 1927.
Literatur
Czeike 3 (1994); Stieger III/2 (1980); Bauer 1955; Kosch 1 (1953); K. Paupié, Hb. der österr. Pressegesch. 1848–1959, 1960–66; M. Lichtfuss, Operette im Ausverkauf 1989; www.doew.at (4/2012).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Hirschfeld, Ludwig‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 14/10/2002]