Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hölzl, Hölzl, true Franz Seraphin Thomas
* 1808 -03-1414.3.1808 Malaczka/H (Malacky/SK), 1884 -08-1818.8.1884 Fünfkirchen (Pécs/H). Domkapellmeister und Komponist. Besuchte in Wien das Piaristengymnasium und dessen Gesangschule sowie das Musikinstitut am Theater an der Wien (Ausbildung in Gesang, Violine, Violoncello, Klavier, Generalbass), war dort und in der Hofoper Chorist und vollendete schließlich seine musikalischen Studien bei E. Kessler und I. v. Seyfried. 1827–30 war H. Prof. für Generalbass beim Musikverein St. Anna, 1830/31 Musikmeister bei Fürst Heinrich Lubomirsky in Polen. Nach Wien zurückgekehrt, wurde er ein gesuchter Lehrer, ging ca. 1841 als Direktor des Musikvereins nach Innsbruck und gründete dort die erste Liedertafel (Männergesang). Im August 1843 wurde H. Domkapellmeister in Fünfkirchen.
Ehrungen
Ehrenmitglied u. a. des Innsbrucker Musikvereins, des Dommusikvereins und Mozarteums in Salzburg; Goldene Medaille für Kunst und Wissenschaft 1852.
Werke
Kirchenmusik (u. a. Oratorium Noah, zahlreiche Messen, Graduale und Offertorien, Requiem- u. Te Deum-Vertonungen); Oper Die Colonna 1847 (nicht aufgeführt); Orchesterwerke (Ouvertüren, Symphonie); Kammermusik (Streichquartette, Quintette, Sonaten für V. u. Kl.); Klaviermusik; Chöre u. Lieder.
Literatur
Wurzbach 9 (1863); F-A 1936.

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Hölzl, Franz Seraphin Thomas‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().