Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Holecek, Holecek, Heinz: Familie
Heinz: * 1938 -04-1313.4.1938 Wien, 2012-04-1313.4.2012 Wien. Sänger (Bariton). Studierte am Konservatorium der Stadt Wien und an der Wiener MAkad. u. a. bei E. Rado und E. Höngen, Debüt 1960 als Papageno in der Zauberflöte an der Volksoper Wien, an der er bis 1992 Mitglied war, 1962–92 auch Mitglied der Wiener Staatsoper, auch als Konzert- und Oratoriensänger tätig, daneben Aufnahmen mit Wienerliedern, Auftritte als Kabarettist, Imitator und Gestalter von beliebten Sendereihen im ORF (Televiehsion, Kein Solo für H.), 1987 Gründer und bis 1990 Leiter der Kamptalfestspiele. Sein Sohn

Sebastian: * 27.3.1964 Wien. Sänger (Bariton). Ausbildung in Wien, 1987–90 Engagement an der Volksoper Wien, an der er 1987 bei der österreichischen EA der Oper Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke von Udo Zimmermann sang; 1990–92 am Theater am Gärtnerplatz in München, danach wieder in Wien (Volks- und Staatsoper), Gastspiele in Monte Carlo, Paris, Ludwigsburg, Turin, Santiago de Chile und bei den Festspielen in St. Margarethen/Bl.


Ehrungen
Österreichischer Musiktheaterpreis „Goldener Schikaneder“ 2013 (Kategorie „Beste männliche Hauptrolle“).
Literatur
K-R 1997, 2000 u. 2002; Who is who in Öst. 1997 (H. H.); www.orf.at (4/2012); www.musiktheaterpreis.at (6/2013); Mitt. Ch. Lange (Mangagement S. Holecek).

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Holecek, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 18/06/2013]

MEDIEN
Heinz Holecek während einer Rundfunkproduktion 1967© Bildarchiv Austria, ÖNB
Heinz Holecek während einer Rundfunkproduktion 1967  © Bildarchiv Austria, ÖNB

GND
Holecek, Heinz
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Holecek, Sebastian
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag