Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Holzbauer, Holzbauer, true Ignaz Jakob
* 1711 -09-1717.9.1711 Wien, 1783 -04-077.4.1783 Mannheim/D. Komponist. Erhielt ersten Unterricht als Sängerknabe an St. Stephan. Auf Empfehlung von J. J. Fux sollte er nach Italien gehen. Nach kurzer Anstellung beim Grafen Thurn-Valsassina in Laibach machte er eine Reise nach Venedig, wurde aber dann Kapellmeister des Grafen Franz Anton v. Rottal in Holleschau/Mähren (Holešov/CZ), wo seine erste Oper aufgeführt wurde. Nach der Heirat mit der Sängerin Rosalie Andreides 1737 reiste er nach Italien. Vermutlich 1742–44 Musikdirektor am Wiener Burgtheater, Zusammenarbeit mit F. Hilverding, 1746–50 schrieb er Ballettmusik für das Burgtheater (u. a. zu J. A. Hasses Ipermestra). 1751 Kapellmeister des Herzogs von Württemberg in Stuttgart, 1753–60 Theaterkapellmeister in Mannheim. 1773 Leiter der Mannheimer Hofkapelle, für die er vermehrt geistliche Werke schrieb, doch hatte er auch mit seinen Opern Erfolg (Günther von Schwarzburg 1777). H. spielte 1753–78 eine wesentliche Rolle im Musikleben Mannheims, war neben Joh. Stamitz und F. X. Richter einer der wichtigsten Vertreter der Mannheimer Schule und ein Vermittler zur Wiener Schule (Wiener Klassik), er wurde von W. A. Mozart sehr geschätzt.
Werke
Opern v. a. nach Libretti von P. Metastasio (u. a. Don Chisciotte 1755; La clemenza di Tito 1757; Alessandro nell’Indie 1759; Adriano in Siria 1768; Günther von Schwarzburg 1777; Tancredi 1783), Pantomimen; 205 Symphonien; Konzerte; Oratorien (u. a. La Betulia liberata 1760 u. 1774), Messen, Kammermusik. – NA: u. a. I. H.s instrumentale Kammermusik, hg. v. U. Lehmann in EdM 24 (1953); 5 Symphonien hg. v. D. Thompson 1983; Günther von Schwarzburg in DDT VII/IX (1902).
Literatur
NGroveD 11 (2001); NGroveDO 2 (1992); LdM 2000; L. Finscher (Hg.), Die Mannheimer Hofkapelle im Zeitalter Carl Theodors 1992; N. Altmann, Die Messen von I. H., Diss. Bonn 1983; Zechmeister 1971; MGÖ 2 (1995); Czeike 3 (1994); MGG 6 (1957); Personenlex. Öst. 2001; Stieger II/2 (1977); Wurzbach 8 (1862); EitnerQ 5 (1901).

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Holzbauer, Ignaz Jakob‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag