Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Hřímalý, Hřímalý, Adalbert Familie
Adalbert (d. Ä., Vojtĕch): * 1809-07-1818.7.1809 Blatná bei Písek/Böhmen (CZ), 1880 -10-2626.10.1880 Moskau. Organist. Lernte bei Josef Böhm und wurde Organist in Blatná und Pilsen. Nach der Pensionierung zog er zu seinem Sohn Johann nach Moskau. Seine Kinder

Marie: * 17.9.1839 Pilsen/Böhmen (Plzeň/CZ), † 13.5.1921 Salzburg. Pianistin und Sängerin. Opernsängerin in Olmütz und Brünn; erteilte ab 1881 Gesangs- und Klavierunterricht am Salzburger Mozarteum. Auch ihre Schwester Anna (1841–97) lebte als Sängerin in Salzburg.

Adalbert (d. J., Vojtĕch): * 30.7.1842 Pilsen, † 15.6.1908 Wien. Komponist, Violinist und Dirigent. Studierte 1855–61 am Prager Konservatorium Geige bei M. Mildner; Orchesterdirigent 1861 in Rotterdam und 1862 in Göteborg/S, 1868 Direktor am Böhmischen Landestheater, 1873/74 Dirigent am Deutschen Theater in Prag; ab 1874 Direktor des Musikvereins und der MSch. in Czernowitz/Bukowina (Čérnivci/UA), wo er eine bedeutende Rolle im Musikleben einnahm; ab 1902 Lehrer an der Univ.; spielte zweite Geige im Familienstreichquartett.


Werke
Opern (Zakletý princ [Der verwunschene Prinz], Švanda dudál [Schwanda, der Dorfmusikant]), Violinkonzert, Lieder, Chöre, Kammermusik, Requiem.


Johann (Jan): * 13.4.1844 Pilsen, † 24.1.1915 Moskau. Violinist. 1855–61 Schüler Mildners am Prager Konservatorium, 1962–68 Konzertmeister in Amsterdam, ab 1869 in Moskau, dort Lehrer am Konservatorium. Leiter des 1872 gegründeten Familienstreichquartetts.


Schriften
Tonleiter-Studien und Doppelgriff-Übungen für die V.; Hg. der NA der Violinschule von Jacques-Féréol Mazas.


Jaromír: * 23.9.1845 Pilsen, † 15.6.1905 Helsinki. Cellist. Studierte 1858–64 Violoncello am Prager Konservatorium, spielte im böhmischen Landestheater, ab 1872 Konzertmeister des Opernorchesters in Helsinki. Spielte Cello im familieneigenen Streichquartett.

Bohuslav: * 18.4.1848 Pilsen, † 11.10.1894 Helsinki. Geiger und Dirigent. Studierte 1858–64 Geige bei Mildner am Prager Konservatorium und spielte 1868–72 Geige und Bratsche am böhmischen Landestheater; dirigierte in Pilsen und Prag; ab 1875 Direktor an der finnischen Oper in Helsinki, später bei einem schwedischen Orchester. Spielte im Familienquartett Viola.


Werke
Oper (Carevniny střevičky nach Nikolaj Wassiljewitsch Gogol).


Otakar: * 20.12.1883 Czernowitz, † 10.7.1945 Prag. Komponist und Dirigent. Sohn von A. H. d. J. Studierte 1903–08 am Wiener Konservatorium und an der Univ. (Promotion), ging 1909 zu seinem Onkel Johann nach Moskau (1910–16 Dirigent der Opernabteilung am Konservatorium), nach der Oktober-Revolution Dirigent der Staatsoper und 1919–22 Musikinspektor; ging 1922 nach Czernowitz zurück und wurde Prof. und 1933 Direktor des Musikinstituts Societatea Filharmonică; floh wegen der russischen Besetzung der Bukowina nach Prag, wo er ab 1940 am Konservatorium unterrichtete.


Werke
Oper, Ballette, Kantaten, Symphonien, symphonische Dichtungen, Klavierkonzerte, Violin- und Violoncellokonzert, Kammermusik, Lieder.
Literatur
NGroveD 11 (2001); Riemann 1959 u. 1972; J. Tyrrell, Czech Opera 1988.

Autor(en)
Barbara Boisits
Empfohlene Zitierweise
Barbara Boisits, Art. „Hřímalý, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]