Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Huber, Huber, true Franz Xaver
* 1755-10-1010.10.1755 Beneschau/Böhmen (Benesov/CZ), 1814-07-2525.7.1814 Mainz/D. Zeitungsredakteur, Librettist. Kam nach einem Aufenthalt in Prag 1781 nach Wien, wo er bei einer Zeitung arbeitete. Wegen seiner liberalen Meinung und Unterstützung für Napoleon musste er 1809 nach Bayern fliehen.
Werke
Libretti für F. X. Süßmayr (Die edle Rache 1795, Der Wildfang 1797, Soliman der Zweite, oder Die drei Sultaninnen 1799); P. Winter (Das unterbrochene Opferfest 1796); W. Müller (Der Bettelstudent 1800); G. J. Vogler (Samori 1804) und F. Teyber (Der Zerstreute 1805); L. v. Beethoven (Christus am Ölberge 1803).


Nicht zu verwechseln mit dem völlig gleichnamigen Schriftsteller F. X. H. (* 21.11.1755 Munderfing/OÖ, † nach 1799 [Ort?]). Er studierte ab 1771 Philosophie und Jus in Kremsmünster und setzte ab 1781 seine Studien in Salzburg fort, 1790 ging er nach Passau. Über seinen weiteren Lebensweg ist nichts bekannt.


Literatur
W. Lehner in StMw 18 (1931); NGroveDO 2 (1992); Wurzbach 9 (1863); Stieger III/2 (1980); R. Angermüller, Wenzel Müller und „sein“ Leopoldstädter Theater 2009; A. Riethmüller at al. (Hg.), Beethoven. Interpretationen seiner Werke 1 (1994); Ulrich 1997; Giebisch/Gugitz 1964; K. Goedeke, Grundriß zur Geschichte der dt. Dichtung aus den Quellen 5 (1893); Mitt. Franz Daxecker.

Autor(en)
Andrea Harrandt
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt/Christian Fastl, Art. „Huber, Franz Xaver‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 10/09/2002]