Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Jungwirth, Jungwirth, true Rudolf
* 1955 -01-022.1.1955 Linz. Pädagoge, Komponist und Organist. Musikalische Ausbildung 1969–75 an der MSch. Linz (Klavier, Orgel bei Hedwig Ebermann, Theorie bei H. Riemann) und an der MHsch. in Wien (Musikerziehung, Orgel bei M. Radulescu, Komposition bei E. Romanovsky und Radulescu), daneben Geschichtsstudium an der Univ. Wien; 1983 Lehramtsprüfung. Seit 1974 Musik-, zeitweise auch Geschichtslehrer, zunächst an Linzer Schulen, seit 1985 am Bruckner-Konservatorium (seit 1994 Prof. für Tonsatz). 1980 begann J. eine rege Konzerttätigkeit als Organist bzw. Cembalist im In- und Ausland. Nach kontrapunktisch geprägten Werken arbeitete J. ab 1981/82 mit modalen Techniken, 1988 stark beeinflusst von improvisatorischen Momenten, seit 1990 mit stark reduziertem Material und mit Experimenten. J. lebt in Eferding.
Ehrungen
1. Preis beim Orgelwettbewerb in Haslach/OÖ 1974; Würdigungspreis des Bundesministeriums für Wissenschaft u. Forschung 1983; 2. Preis beim Internationalen Kompositionswettbewerb in Saarlouis/D 1996.
Werke
Kirchenmusik; Kammermusik in versch. Besetzungen; Orgel- und Klavierwerke; Chormusik; Lieder.
Literatur
MaÖ 1997 [m. WV].

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Jungwirth, Rudolf‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]