Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kanitz, Kanitz, true Ernst (Ernest)
* 1894 -04-099.4.1894 Wien, † 1978 -04-077.4.1978 Palo Alto, CA/USA. Komponist. 1912–14 Ausbildung bei R. Heuberger (Theorie, Komposition), 1914–20 bei F. Schreker. Jusstudium an der Wiener Univ. (1918 Dr. jur.). 1922–38 Lehrer für Musiktheorie am Neuen Wiener Konservatorium (Lehrer von K. Schiske). Gründete 1931 den Wiener Frauenkammerchor. 1938 Emigration in die USA (Exil), wo er als Lehrer an verschiedenen Instituten wirkte: 1941–44 Erskine College/South Carolina, 1945–59 Univ. of Southern California (seit 1953 Prof.), 1960–63 Marymount College/CA. Widmete sich danach ausschließlich dem Privatunterricht und der Komposition. Aus der Schreker-Schule kommend, vertrat er eine neoklassizistische Einfachheit. In den 1950er Jahren entwickelte er eine Zwölftontechnik.
Ehrungen
Österreichischer Staatspreis für Komposition 1936.
Schriften
A Counterpoint Manual: Fundamental Techniques of Polyphonic Music Writing 1948.
Werke
Kammeropern (Der Wunder-Wilan 1923–30; Room #12 1956; Royal Auction 1957; The Lucky Dollar 1959; Perpetual 1960); Chormusik (Oratorium Das Hohelied 1920; Abendfeier 1930; Zeitmusik 1932); Orchestermusik (Heitere Ouvertüre 1916–18; Ballett-Musik 1929; Concertino 1938; Concerto grosso 1945; Sinfonia Concertante 1967); Kammermusik und Musik für Soloinstrumente (Nachlass an der Univ. of Southern California).
Literatur
NGroveD 13 (2001); MGG 16 (1979); [Kat.] Die Vertreibung des Geistigen aus Öst. 1985; Biogr. Hb. der dtspr. Emigration 1983; E. Möller, Die Musiklehranstalten der Stadt Wien, Diss. Wien 1994; [Fs.] 25 Jahre Neues Wiener Konservatorium [o. J.]; http://www.usc.edu/isd/locations/ssh/special/Kanitz.html (09/2002).

Autor(en)
Andrea Harrandt
Empfohlene Zitierweise
Andrea Harrandt, Art. „Kanitz, Ernst (Ernest)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]