Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Keller, Keller, true Greta (eig. Margaretha)
* 1903 -02-088.2.1903 Wien, † 1977 -11-044.11.1977 Wien. Diseuse. Ab 1909 Ballettunterricht, später Ausbildung als Schauspielerin, 1916 Debüt am Volkstheater in Wien. Entdeckt von M. Reinhardt , trat sie zunächst in der Revue Broadway (mit Marlene Dietrich und Peter Lorre) in den Wiener Kammerspielen, später als Sängerin in Wiener Tanzlokalen auf. Ab 1929 nahm K. eine Vielzahl von deutschen und amerikanischen Schlagern auf und etablierte sich bis Mitte der 1930er Jahre als international bekannter Gesangsstar. Mit ihrem ersten Ehemann Joe Sargent ging K. nach Kalifornien, gastierte aber weiterhin in zahlreichen europäischen Konzertsälen und Jazzclubs, zum Teil gemeinsam mit P. Kreuder und P. Igelhoff, und setzte ihre Schallplattenaufnahmen und Rundfunkauftritte fort. 1938 emigrierte sie endgültig in die USA (Exil), wo sie durch Auftritte am Broadway, in Kabaretts, Filmen und im Rundfunk zur gefeierten Entertainerin wurde. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges Rückkehr nach Wien, Auftritte im Ronacher sowie erneut Tourneen durch ganz Europa mit Liedern in deutscher, französischer und englischer Sprache. 1975 Gastspiel im Theater an der Wien im Musical Pippin.
Gedenkstätten
Gedenktafel Singerstraße 12 (Wien I, s. Abb.); Ehrengrab Wr. Zentralfriedhof; G.-K.-Gasse (Wien XXIII).
Werke
über 800 Titel für zahlreiche Plattenfirmen, darunter Decca, Telefunken, Polydor, Brunswick.
Literatur
Czeike 3 (1994); Wölfer 2000; ÖL 1995; S. P. Rupprecht, Chanson-Lexikon 1999; R. Aumaier in Wr. Zeitung 11.12.1998; G. Böhm in Die Presse 7.11.1977; Kurier 8.2.2003; Personenlex. Öst. 2001; Teilnachlässe: WStLB, Dt. Kabarettarchiv Mainz.

Autor(en)
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Monika Kornberger, Art. „Keller, Greta (eig. Margaretha)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]