Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

KernKerntrue (geb. Seitz), Frida (eig. Friederike)
* 1891-03-099.3.1891 Wien, † 1988-12-2323.12.1988 Linz. Komponistin. Wuchs in Linz auf, besuchte die MSch. von A. Göllerich jun. 1909 heiratete sie den Linzer Bankbeamten Max Kern. War 1912–14 zunächst außerordentliche Hörerin, 1923–27 Schülerin an der Wiener MAkad. (Komposition bei Fr. Schmidt, Dirigieren bei E. v. Mandyczewski, R. Heger und A. Wunderer). Mit einer selbst gegründeten Damenkapelle reiste sie Mitte der 1920er Jahre von Norddeutschland über Südeuropa bis Nordafrika, von Frankreich bis zum Schwarzen Meer (auch mit eigenen Werken, damals zum Genre Unterhaltungsmusik). Später entstanden volkstümliche, auch nationalsozialistisch geprägte Kompositionen (u. a. zum 50. Geburtstag Adolf Hitlers). 1943–45 unterrichtete sie Musiktheorie an der Wiener Univ., war dann in Linz ausschließlich als Komponistin tätig. Sie beschrieb ihren an A. Bruckner und Fr. Schmidt orientierten Stil selbst als „neo-klassizistisch“ und hinterließ ein umfangreiches Œuvre (Nachlass in der Musiksammlung der ÖNB).
Ehrungen
Kompositionspreis der Stadt Linz 1942; Prof.-Titel 1960.
Werke
über 280 Werke: Bühnenwerke (Oper, Melodram); Chöre (a cappella, mit Orch., mit Kl.); Lieder mit versch. Begleitungen; Vokalkammermusik; Orchesterwerke mit und ohne Soloinstrument; Kammermusik; Klavierstücke.
Literatur
Marx/Haas 2001 [mit WV]; MaÖ 1997; NGroveD 13 (2001); M. Engelhardt-Krajanek in Cl. Mayer (Hg.), Annäherung VII – an sieben Komponistinnen 1996; A. Olivier/K. Weingartz-Perschel, Komponistinnen von A–Z [1988]; S. Wiesmann in ÖMZ 46/7-8 (1991); J. Unfried in Linzer Volksblatt Nr. 273 (1948) u. Nr. 89 (1964); MGÖ 3 (1995); https://www.klassika.info (3/2018).

Autor(en)
Uwe Harten
Empfohlene Zitierweise
Uwe Harten, Art. „Kern (geb. Seitz), Frida (eig. Friederike)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 19/03/2018]