Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kleinheinz, Kleinheinz, true Franz Xaver
get. 26.6.1765 Nassenbeuren bei Mindelheim/D, † 1832 -01-2929.1.1832 Budapest. Pianist, Komponist. Da der Sohn eines Kaufmannes bald musikalisches Talent zeigte, erhielt er bereits während seiner Schulzeit eine gründliche Ausbildung. Nach Abschluss des Gymnasiums zog K. nach München, wurde bald ein angesehener Klavierlehrer und bekleidete am Münchener Hof Karl Theodors die Stellen eines Rates bzw. geheimen Sekretärs. Nach dem Tod des Kurfürsten ging K. 1799 nach Wien, um bei J. G. Albrechtsberger seine Kenntnisse zu vervollständigen; auch hier war K. bald ein v. a. in Kreisen des Adels gefragter Klavierlehrer (Therese und Josephine Brunsvick, G. Guicciardi). K. scheint ebenfalls mit L. v. Beethoven bald bekannt geworden zu sein, der sich lobend über K. äußerte. 1804 auf Konzertreise in St. Petersburg/RUS floh K. kurz nach seiner Rückkehr nach Wien 1805 vor den heranziehenden Franzosen nach Budapest. Hier war er anfangs Musiklehrer der Erzherzöge Ludwig und Rudolph und scheint für einige Zeit in den Diensten der Familie Brunsvick gestanden zu haben bzw. Kapellmeister in Brünn gewesen zu sein. Nach 1810 kehrte K. wieder nach Wien zurück und komponierte auf Auftrag von Ferdinand Graf Pálffy die komische Oper Der Feenkrieg, die jedoch nicht zur Aufführung kam. 1814 folgte er einem Ruf als Kapellmeister an das deutsche Theater in Pest und Ofen (Budapest), an dem er bis 1824 verblieb. In den letzten Lebensjahren konnte er wegen Krankheit seinem Beruf nicht mehr nachgehen. Die Werke von K. wurzeln in der Tradition der Wiener Klassik, doch lassen v. a. die Klaviersonaten den Einfluss Beethovens spüren; kennzeichnend sind auch ein hohes technisches Können und ein weiter musikalischer Horizont. Bereits 1858 gab es Stimmen, die ihn als eigentlichen Schöpfer der Krönungsmesse für Napoleon I. von Étienne-Nicolas Méhul nannten.
Werke
2 Messen; La passione di Gesù Cristo (Oratorium); Die Huldigungsfeier (Kantate); 7 Bühnenwerke (Harald, Hamlet, Der Käfig, Das Fest der Weihe, Zryny, Die Schauernacht, Der Feenkrieg); Lieder, 1 Klavierkonzert; Kammermusik; Klavierwerke; Bearbeitungen.
Literatur
MGG 7 (1958); ÖBL 3 (1965); Wurzbach 12 (1864); Bll. f. Musik, Theater u. Kunst 30.11.1858, 207f.

Autor(en)
Elisabeth Th. Hilscher
Christian Fastl
Empfohlene Zitierweise
Elisabeth Th. Hilscher/Christian Fastl, Art. „Kleinheinz, Franz Xaver‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]

MEDIEN

GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)
GND
Kleinheinz,
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag