Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Knize, Knize, true František Max
* 1784 -09-077.9.1784 Drahelčice bei Unhošt/CZ, † 1840 -07-2323.7.1840 Prag. Komponist, Sänger, Gitarrist, Violinist. Studium in Prag bei W. J. K. Tomaschek, Fagottist am Prager Ständetheater; in den 1830er Jahren Chordirektor in mehreren Prager Kirchen; erfolglose Bewerbung um die Stelle als Domkapellmeister in St. Veit. Seine Lieder, oftmals nach Gedichten von Václav Hanka, trugen einiges zur Entwicklung des tschechischen Kunstliedes bei und erschienen in unterschiedlichen Anthologien seiner Zeit; seine Gitarrenwerke zeugen von der Beherrschung des damaligen virtuosen Stils; seine Messen gelten als Bindeglied zwischen der Wiener Klassik und Fr. Schubert und wurden aufgrund ihrer Innigkeit und der meisterlichen Setzweise weit über den Tod des Komponisten hinaus geschätzt. K.s Gattin Therese (geb. Frei; * 24.12.1782 Wien, † 15.5.1864 Prag), eine Schauspielerin, war mit C. M. v. Weber befreundet.
Werke
Kirchenmusik; Lieder für Singstimme mit Gitarren- oder Klavierbegleitung, darunter mehrere Liederhefte (Patero českých písní op. 21, enthaltend sein bekanntestes Lied, die patriotische Ballade Břetislav, Wanderlieder op. 22); Gitarrenwerke (Ländler, Divertimenti, Variationen, Arrangements); pädagogische Werke (Vollständige Gitarre Schule, Charakteristische Singübungen).
Literatur
NGroveD 13 (2001); MGG 7 (1958); ÖBL 3 (1965); Wurzbach 12 (1864); Pazdirek 20 (1904–10), 238; J. Breitenbacher, Hudebny archiv koleg. kostela sv. Mořice v. Kromĕříži 1928; G. Černušák/V. Helfert, Pazdírkuv hudební slovník nauční 2 (1937).

Autor(en)
Michael Aschauer
Empfohlene Zitierweise
Michael Aschauer, Art. „Knize, František Max‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]