Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kolm, Kolm, Gustav Anton: Familie
Gustav Anton: * 1865 -10-1212.10.1865 Wien, 1922 -10-1111.10.1922 Wien. Filmpionier und Photograph. Ursprünglich Photograph – als solcher Besitzer einer photographischen Kunstanstalt in Wien-Döbling –, bewog ihn sein Schwiegervater Louis Veltée (Besitzer des Stadtpanoptikums am Kohlmarkt 10, Wien I) zum Kauf einer Filmkamera, mit der er ab 1897 erste filmische Versuche unternahm (Dokumentarfilme). 1906 begann er mit seiner Gattin Louise (1873–1950, später verh. Fleck) und dem späteren Regisseur Jakob Julius Fleck eine reguläre Filmproduktion. 1908 entstand in Zusammenarbeit mit seiner Gattin, Fleck und dem Regisseur Heinz Hanus der erste österreichische Spielfilm (Von Stufe zu Stufe), ein Jahr zuvor hatte K. bereits die Erste Österreichische Kinofilm-Industrie gegründet (1910 Umwandlung in die Österreichisch-Ungarische Kinoindustrie GesmbH). 1911 Gründung der Wiener Kunstfilm-Industrie Ges.m.b.H., die 1918 in Vita-Film umbenannt wurde. Ab 1915 drehte K. die ersten Großfilme wie z. B. Der Traum eines österreichischen Reservisten, zu dem C. M. Ziehrer die erste eigens komponierte Filmmusik schrieb, 1917 folgte als 1000. Spielfim Die Jüdin von Toledo. K. kaufte 1919 die Rosenhügel-Gründe und begann hier mit dem Bau von Atelieranlagen (1919–23). 1920/21 musste er die Leitung der Vita-Film aus gesundheitlichen Gründen seinem Sohn Louis (nicht: Walter) übergeben, der sich allerdings als wenig geschäftstüchtig erwies und die Firma bald verlor.
Werke
Die Ahnfrau (1910), Der Müller und sein Kind (1910), Hoffmanns Erzählungen (1911), Johann Strauß an der schönen blauen Donau (1913), Mit Gott für Kaiser und Vaterland (1916, M: Ziehrer), Der Verschwender (1917, M: Oskar Visag und G. Geiger nach C. Kreutzer), Eine Million Dollar (1921).
Literatur
B. Fibich, Das Projekt ,Filmstadt Wien’, Dipl.arb. Wien 2000; M. Nepf, Die Pionierarbeit von A. K., Louise Veltee/Kolm/Fleck und Jakob Fleck bis zu Beginn des Ersten Weltkriegs, Dipl.arb. Wien 1991; ÖBL 4 (1969); Czeike 3 (1994); W. Fritz, Kino in Österreich 1896–1930. Der Stummfilm 1981; Personenlex. Öst. 2001; Samstag 26.3.1988; I. Ganster in Wr. Geschichtsblätter, Beih. 1/2002, 12 u. 18.


Sein Sohn Walter (auch Kolm oder Veltee): * 27.12. 1910 Wien, † 8.3.1999 Wien. Filmregisseur, Schriftsteller. Ausbildungsjahre als Kameramann, Cutter und Autor. Regisseur zahlreicher Musikfilme der Nachkriegszeit. Lehrbeauftragter an der Filmakademie Wien.


Werke
Regie bei zahlreichen Musikfilmen (Eroica 1949, Franz Schubert 1953, Don Juan 1955).
Literatur
Glenzdorfs Internat. Filmlex. 1962; Biogr. Hb. f. d. gesamten Film 1960; Ulrich 1997; Die Presse 16.3.1999.

Autor(en)
Christian Fastl
Robert Hanzlik
Empfohlene Zitierweise
Christian Fastl/Robert Hanzlik, Art. „Kolm, Familie‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]