Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Komauer, Komauer, true Edwin
* 1869 -02-1111.2.1869 Klagenfurt, † 1944 -03-2020.3.1944 Waiern bei Feldkirchen/K. Beamter und Komponist. Sein Vater war Musiklehrer und Organist, seine Mutter Pianistin und Sängerin. Studierte Jus (Dr. jur. 1893) an der Univ. Graz. Von H. Potpeschnigg gefördert, wurde er Korrepetitor im Grazer Singverein und Chormeister der Studentenschaft Gothia. 1895–1919 leitete er den Klagenfurter Männergesangverein, 1895–1922 den Kärntner Sängerbund. Gründung des Krumpendorfer Kammerorchesters (Leitung 1921–35, danach aufgelöst). K. war hauptberuflich 1892–1921 in der Finanzlandesdirektion in Klagenfurt tätig. Ab 1895 war er der erste Lehrer A. Weberns (Klavier, Violoncello, Musiktheorie).
Ehrungen
Hofrat; Gaumusikpreis von Kärnten 1943.
Werke
Bühnenwerke (Märchenoper Frau Holle); 2 Symphonien, Sinfonische Dichtung, Violinkonzert; Kammermusik; zahlreiche Chorwerke.
Schriften
Autobiographie in Festliche Jahresschrift 1943 des Musikvereins für Kärnten.
Literatur
ÖBL 4 (1969); H. Krellmann, Anton Webern 1975; MGÖ 3 (1995); Musik im Kriege 7/8 (1943), 158.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Komauer, Edwin‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]