Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Koslik, Koslik, true Gustav
* 1902 -03-2929.3.1902 Wien, † 1989 -09-011.9.1989 Essen/D. Dirigent. Studierte Musikwissenschaft an der Univ. Wien (Promotion 1925 bei G. Adler). Daneben erhielt er Klavier-, Violine- und Theorieunterricht an der MSch.Kaiser. Seine Laufbahn begann er als Solokorrepetitor und Kapellmeister in Essen (1925–30). Nach Engagements in Saarbrücken/D (1930–35), Koblenz/D (1935–41) und Colmar/D (1941–44) war er Generalmusikdirektor beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart/D (1946–48). An der dortigen Hsch. leitete er eine Dirigentenklasse. 1952–63 war er Chefdirigent des Niederösterreichischen Tonkünstlerorchesters. Ab 1958 unterrichtete K. auch am Konservatorium der Stadt Wien. Ab 1974 im Ruhestand.
Ehrungen
Prof.-Titel 1958; Großes Ehrenzeichen der Niederösterreichischen Landesregierung 1963; Silbernes Ehrenzeichen des Landes Wien; Ehrenmitglied der Internationalen Gustav Mahler Gesellschaft.
Schriften
Der Haydn’sche Streichersatz, Diss. Wien 1925.
Literatur
Riemann 1972; Who is who in Öst. 1987/88; F-A 1 (1974); MGÖ 3 (1995); Slg. Moißl; pers. Mitt. Tonkünstler-Orchester Niederösterreich.

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Koslik, Gustav‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]