Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Kotykiewicz, Kotykiewicz, true Teofil
* 1849-04-2727.4.1849 (Ort?)/Polen † 1920-02-1919.2.1920 Wien?. Orgel- und Harmoniumbauer. Er übernahm 1878 nach dem Tod seines Schwiegervaters P. Titz dessen Orgel- und Harmoniumfabrik in der Wiener Margarethenstraße 63 (bis 1884 Margarethenstraße 61, Wien V), die dieser 1852 gegründet hatte. Anderen Quellen zufolge (Hesse 1976) hätte er die Harmoniumfabrik seines Schwagers C. Hesse übernommen. Das Haus in der Margarethenstraße hatte auch einen Zugang durch das Haus Straussengasse 18, unter welcher Adresse die Firma meist genannt ist. Im Jahresbericht 1902 des Kirchen-Musikvereins der Pfarre St. Josef in Margareten, der K. als Mitglied angehörte, wird er unter der Adresse „Straussengasse 18“ als „Hausbesitzer“ genannt, demnach dürfte es auch seine Wohnadresse gewesen sein.

K. baute Harmonien (Harmonikainstrumente) in allen Größen in verschiedenen Dispositionen bis zu 3 Manualen und Pedal und nützte alle technischen Neuerungen in seinen Instrumenten (Inserat im Welt-Adressbuch, Leipzig 1903, abgedruckt bei Ord-Hume 1986). Er nahm an den neuen Strömungen des Musiklebens lebhaften Anteil, interessierte sich für die zu seiner Zeit heftig diskutierten Notenschrift-Reformen (Notation) und baute als erster ein Harmonium mit Jankó-Klaviatur (Krenn 1905). Der Betrieb wurde von seinem Sohn Teofil K. jun. (* 24.6.1880 Wien, † 18.9.1971 Wien) weitergeführt.


Literatur
H. Krenn in Neue musikalische Presse Nr. 10 (1905); Dritter Jahresbericht des Kirchenmusikvereins der Pfarre Josef in Margareten für das III. Vereinsjahr 1902 (1903), 23; MGG 5 (1956) [Harmonium], 1707; MGÖ 3 (1995); Beiträge v. O. Biba u. E. Hesse in Organa Austriaca 1 (1976); A. W. J. F. Ord-Hume, Harmonium. The History of the Reed Organ and its Makers 1986, 156f; R. v. Acht, Harpsichords, Clavichords, Organs, Harmoniums 1989; R. R. Gellerman, Gellerman’s International Reed Organ Atlas 1998, 131f.; Hopfner 1999; J.-U. Witter (Hg.), Das Klavier-Lex. 22000; Archiv des Technischen Museums Wien (Teilnachlass K.); WStLA (Meldearchiv).

Autor(en)
Karl Schnürl †
Empfohlene Zitierweise
Karl Schnürl †, Art. „Kotykiewicz, Teofil‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]