Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Lalewicz, Lalewicz, true Jerzy (Georg, Jorge)
* 1876 -08-2121.8.1876 [Riemann: 1875] Suwałki/PL, † 1951 -12-011.12.1951 Buenos Aires. Pianist und Pädagoge. Studien in St. Petersburg bei Annette Essipoffa (Klavier), Anatol Ljadow und Nikolai Rimski-Korsakow (Komposition). Als Pädagoge tätig in Odessa (Odesa/UA; 1902–05), Krakau (Kraków/PL; 1905–12), an der MHsch. in Lemberg (L’viv/UA; 1912–19) sowie 1913–1919 an der Wiener Akademie für Musik. Zu dieser Zeit zahlreiche Konzerte in vielen europäischen Ländern. 1919 aufgrund seiner Zugehörigkeit zur polnischen Nationalität aus dem Lehrkörper der Wiener MAkad. ausgeschieden. 1921 siedelte er sich in Buenos Aires an, wo er bis zu seinem Tode als Prof. am Conservatorio Nacional tätig war.
Ehrungen
Prof.-Titel 1913; Diplom beim Internationalen Anton Rubinstein Wettbewerb in Wien 1900.
Werke
Klavierstücke.
Literatur
Encyklopedia Muzyczna PWM klł 1997; Słownik Muzyków Polskich PWM 1 (1962); Riemann 1975; F-A 1936 u. 2 (1978); eigene Recherchen (Jahresberichte der K. K. Akademie für Musik und darstellende Kunst).

Autor(en)
Piotr Szalsza
Monika Kornberger
Empfohlene Zitierweise
Piotr Szalsza/Monika Kornberger, Art. „Lalewicz, Jerzy (Georg, Jorge)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 14/01/2015]