Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Lampersberg Lampersberg true (eig. Lampersberger), Gerhard
* 1928 -07-055.7.1928 Hermagor/K, † 2002 -05-2929.5.2002 Klagenfurt. Komponist, Autor und Mäzen. Studierte an der MHsch. Wien Theorie und Komposition bei J. Marx (1953 Reifeprüfung). 1959–66 war er Mitarbeiter beim ORF. Als Komponist war er Autodidakt und freischaffend tätig. L. förderte und arbeitete mit zahlreichen bekannten Dichtern wie H. C. Artmann, Thomas Bernhard, Gert Jonke und Peter Turrini zusammen, die er ab den 1950er Jahren auf seinen Kärntner Landsitz „Tonhof“ (bei Maria Saal/K) einlud. 1984 ließ L. Bernhards Roman Holzfällen, in dem er sich porträtiert sah, einziehen. Er übergab schon zu Lebzeiten seinen umfangreichen Vorlass dem Robert-Musil-Institut (Klagenfurt). Seine Werke sind in erweiterter Zwölftontechnik geschrieben, teilweise auch seriell oder aleatorisch.
Ehrungen
Kärntner Kulturpreis 1998.
Werke
Musikdramatische Werke (Köpfe 1957, Die Rosen der Einöde 1958 [T: Th. Bernhard], Pierrot weint 1962, Der Knabe mit dem Brokat 1954–63 [T: H. C. Artmann], Dornröschen 1978 [T: Robert Walser], Lelia 1993 [T: Mechthild Rausch nach George Sand]); Werke für Sprechstimme u. Kammerensemble (Canzone lugubre 1982 [T: G. L.]); Kantaten, geistliche Werke, Lieder; Orchesterstücke (Sinfonie 1956, Verwirrung. Konzert f. Vc. u. Orch. 1984); Werke f. Kammerensemble (Streichquartett 1993).
Schriften
Perturbation 1987; R. Pils (Hg.), Diarium 1992; gem. m. H. C. Artmann/Joh. Vennekamp, Der Knabe mit dem Brokat 1995:
Literatur
MaÖ 1997 [mit WV]; Goertz 1994 [mit WV]; NGroveD 14 (2001); Riemann 1975; ÖL 1995; F-A 2 (1978); W. Szmolyan in ÖMZ 25/9 (1970); www.medigraph.at/art/Gerhard%20Lampersberg.htm (7/2003); www.aeiou.at (7/2003).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Lampersberg (eig. Lampersberger), Gerhard‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]