Logo IKM
OeML Schriftzug
Logo OeML
Logo Verlag

Lauska Lauska true (Louska), Franz Seraphinus (František Ignác)
* 1764 -01-1313.1.1764 Brünn, 1825 -04-1818.4.1825 Berlin. Komponist und Pianist. Erhielt seine erste musikalische Ausbildung in Brünn und kam 1784 nach Wien, wo er wahrscheinlich Schüler von J. G. Albrechtsberger wurde. Ging dann nach Italien (Mailand, Rom) und nach München (als Kammermusikus). Konzertreisen führten ihn durch Deutschland und nach Kopenhagen; er wirkte auch in Hamburg. Ab 1798 war L. in Berlin, wo er sich vermutlich 1799 niederließ, als Pianist und Pädagoge so erfolgreich, dass er die Königsfamilie unterrichtete; auch G. Meyerbeer wurde sein Schüler. 1799 wurde er Mitglied der Singakademie und leitete 1802 in Vertretung Carl Friedrich Zelters die Proben. Er komponierte Gesänge für dessen Liedertafel, in die er 1809 eingetreten war (Männergesang). 1821 unternahm er eine Italienreise. Er war mit C. M. v. Weber befreundet und lernte wahrscheinlich L. v. Beethoven, für den er Korrektur las, persönlich kennen.
Werke
Klavierwerke (Sonaten, Variationen, Polonaisen, Rondos); Messe, Offertorium; Chöre, Lieder.
Schriften
Klavierschule 1813.
Literatur
LdM 2000 [mit WV]; MGG 10 (2003) u. 8 (1960) [mit WV]; NGroveD 14 (2001); ÖBL 5 (1972); Riemann 1961; Wurzbach 14 (1865); EitnerQ 6 (1902); GerberNTL 3 (1813); Dlabacz 1815; MGÖ 2 (1995).

Autor(en)
Alexander Rausch
Empfohlene Zitierweise
Alexander Rausch, Art. „Lauska (Louska), Franz Seraphinus (František Ignác)‟, in: Oesterreichisches Musiklexikon online, Zugriff: ().

[Letzte inhaltliche Änderung: 06/05/2001]


GND
Weiterführende Literatur (OBVSG)

ORTE
Orte
LINKS
Bayerisches Musiker-Lexikon Online


Österreichisches Biographisches Lexikon Online



Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen

Publikationen zur Musikforschung im Verlag